Deja vu bei Ayaan Hirsi Ali

Die rechts"liberale" Politikerin und als Islamkritikerin bekannte Ayaan Hirsi Ali (eigentlich Magan) hat bei ihrem Asylantrag in den Niederlanden gelogen und eine Identität erfunden, wofür man sie in Deutschland 1 2 3 hastenichgesehn in ein Abschiebelager am Flughafen gebracht hätte. Familienname, Herkunft, Einreise über sichere Drittstaaten, Frau Ali wäre ein gefundenes Fressen für die Becksteins dieser Republik. Zudem kam jetzt noch heraus, dass die gute Frau mutmasslich kein Opfer einer Zwangsheirat war, wie sie behauptete, ihre Schule keine islamistische Kaderschmiede, sondern ein fortschrittliche Schule für islamische Mädchen, ihr Umfeld auch nicht islamistisch war, sondern eher westlich geprägt, und der Schleier, den sie trug, hat sie erst freiwillig während des ersten Golfkriegs aus Sympathie mit dem Iran getragen. Will sagen: Die Vorzeigefrau der neoconservativen Kreisen im Kampf gegen den Islam ist von vorne bis hinten ein Popanz.

Sowas ist hart zu begreifen, zumal, wenn es bei wie bei Ali so leicht ist mit der Enttarnung. Man versteht es vielleicht, wenn man das selber mal mitgemacht hat. Im Grunde glaube ich, dass sich gewisse Leute aus gewissen Gruppen instinktiv erkennen. Das klappt nicht immer, aber ich komme aus einer verschwindend kleinen Minderheit, und manchmal weiss ich einfach, dass das einer von uns ist. Umgekehrt weiss ich instinktiv, dass einige der Jüdisch-Tuer der deutschen Neoconblogs ganz sicher keine sind und sein können. Juden sind nicht SO. Don´t ask me, ich weiss es einfach. Und das komische Gefühl hat man auch oft bei Leuten, die sich eine jüdische Identität erfinden. Was im Prinzip das Dümmste ist, was man machen kann, denn Judentum ist weder cool noch lässig und hat auch keine Vorteile, es ist einfach eine verstaubte Religion mit sterbenslangweiligen Funktionsträgern.

Aber es gibt solche Leute. Bruno Grosjean war so ein Fall. Der hat sich eine komplette jüdische Biographie erfunden, als Buch geschrieben, das gut besprochen wurde, und ist am Ende schockierend leicht aufgeflogen. Ich habe eine Veranstaltung mit dem erlebt und dachte mir: Nä, ich kenne Überlebende, ich kenne "verlorene" Kinder, ich weiss wie die drauf sind, so ist keiner drauf. Da drückt keiner so auf die Tränendrüse. Wenn man was fragt, kriegt man was aufs Maul, dass man die Klappe hält. Auch als Lieblingsenkel. Man hört ein paar nette Lügen, aber was wirklich passiert ist, sagt einem keiner, zumindest nicht so wie der da vorne. So scharf, so überspitzt, so, als müsste er sich selbst überzeugen. Ich sass in dem Raum, hörte zu, das ganze Getue, die lauten Forderungen und das Marktschreierische seiner Folgerungen, und reagierte nur insofern, als ich beschloss, da nichts drüber zu machen. Ich kannte eine bescheuerte deutsche Tante, die meinte, mich aufstacheln zu müssen, mehr gegen die deutsche Regierung zu schreiben, da sei noch so viel Schuld... so war der da vorne auch. Ein, wie es genannt wird, Überidentifizierter.

Nun wissen wir also, dass Frau Ali für die Neocons der Fall Wilkomirski geworden ist. Aus dem Opfer der Islamisten wird eine junge Afrikanerin, die eine Niederländerin wird und dabei verschiedene Rollen ausprobiert hat - und dabei ihre eigene Geschichte frisiert hat. Das, kann man sagen, macht die Kunstfigur Don Alphonso mitunter auch, nur aus Gründen des Selbstschutzes und ohne ein Land politisch in einen Kulturkampf zu treiben. Etwas ähnliches gab es auch in Deutschland zu Zeiten des sog. "Vollmer-Erlasses", als die politische Mobber-Gang vom Spiegel und der Bildzeitung einfach Horden von Zwangsprostituierten und Kriminellen aus der Ukraine erfunden haben, die es erwiesenermassen nicht gegeben hat. Bezeichnenderweise sind Welt und Spiegel Online in der Person dann auch die Sprachrohre von Ali gewesen.

Es ist manchmal einfach so, dass eine Stimmung, eine Person, die sich profilieren will, ein Ereignis und willige Medien zusammenkommen. Ali ist da nicht schlechter oder anders als Wilkomirski oder andere falsche Propheten vom Wiedertäufer Jan Matthys bis, ich darf das sagen, Sektierer Jesus aus Nazareth. In den meisten Fällen sieht die Anhängerschaft dann ein, dass man einem Hoax aufgesessen ist und hat was dazugelernt. Irgendwann wird sich auch bei den Neoconnards die Auffassung durchsetzen, dass Frau Ali gerade rechtzeitig gen USA abdampft und ihr damit noch ein paar peinliche Recherchen erspart bleiben.

Es wird, das ist keine Frage, dann andere, vielleicht ehrlichere Zeuginnen geben. Die Frauenhäuser sind voll davon, auch wenn sich dort das Problem schnell zeigen würde, dass Gewalt gegen Frauen keine rein islamische Sache ist. Dass im rein katholischen Mexiko jedes Jahr 6000 Frauen bestialisch umgebracht werden und es der Polizei dort am Arsch vorbeigeht, kommt bei uns in den Medien kaum an. Trotzdem, man kann und wird Argumente gegen Frauenhass und Islamismus finden, und das völlig zu Recht. Nur mit dem Aufhetzen unter einer Vorzeigefrau wird es schwieriger.

Ich persönlich glaube, dass Frau Ali von dem Moment an, als sie mit dem später von einem Islamisten ermordeten van Gogh in Kontakt kam, gar keine ander Wahl mehr hatte, als sich ihre Vorzeigeidentität aufzubauen. Ich hielte, sollte es dazu kommen, eine Abschiebung oder den Entzug des Staatsbürgerschaftsrechts für grundfalsch wie bei jedem anderen Menschen, der eine Weile in einem anderen Land lebt und dort Teil der Gesellschaft ist - im Mittelalter war man nach einem Jahr Teil der Stadtbürger, das war historisch die richtige Entscheidung. Wie der Münchner Jungkriminelle Mehmet, der Strauss-Clan und die hessischen Spendensammler ist auch die Hetzerin Ali ein Produkt ihrer Gesellschaft, die man bitte auch dort verarbeiten möchte. Ich bin ausserdem der Meinung, dass sie auch dort bleiben soll, um die Niederländer und dort besonders ihre ehemaligen Freunde, die sie mit ihren Lügen ganz schön in die Scheisse geritten hat, dauerhaft zu beschämen. Andererseits ist es auch gut, wenn sie zu einem Neocon-Thinktank in den USA geht, denn da passt sie hin, falls die so blöd sind, sich mit ihr zu diskreditieren.

Was mich aber massiv ankotzt an dieser Person, ist der Umstand, dass es für sie immer noch Sonderrechte zu geben scheint. Sie hat nicht nur gelogen, sie hat auch politischen Schaden angerichtet, den wahrscheinlich zigtausende Muslime und besonders muslimische Frauen erdulden mussten: Ein aufgeheiztes Klima, Abschottung der Blöcke, Hass, Verachtung, verkürzte Sichtweisen. All die Deppen, die auf sie reingefallen sind - und ich nehme da auch ihre Zujubler von "meinem" WJC nicht aus - sollten sich was schämen. Und sich mal Gedanken um ihr Bild vom anderen machen. Um gegen eine Ideologie gegen den Islamismus vorzugehen, braucht man einen moralischen Ansatz, der nicht durch Personen wie Frau Ali und ihre Messiasfolgschaft, auch unter den deutschen Neoconnards, beschädigt wird. Es gibt bei diesem Spiel keine Gewinner - ausser vielleicht den Islamisten. Und, wenigstens zum Schluss, die Wahrheit. Was jeder aufgeklärte Mensch begrüssen sollte.

Mittwoch, 24. Mai 2006, 14:58, von donalphons | |comment

 
Neocon Thinktank? Wenn man die Namen liest: Cheney, Gingrich, Kirkpatrick, Murray (Bell-Curve), Perle, usw. Dann muss man sagen: Die Dame ist aufgestiegen - was man so in diesen Kreisen "Aufstieg" nennt.

... link  

 
Ja-ha, aber wie weit kommt man in den USA, wo die Medien genau hinschauen, wenn man schon beim Lügen ertappt wurde? Als ehemalige schleierträgerin für Khomenis Sache? ich denke, die wird da nicht viel zu lachen haben, denn Medien in den USA können auch lesen.

... link  

 
Schaut in ihre Gesichter
Um mal zu exemplifizieren, wie der Theo von Gogh so drauf war, bitteschön:

http://home.snafu.de/bifff/aktuell34.htm

... link  

 
Strappato, Bell Curve etc. wird eines der nächsten Kapitel in meinen Elementen der Gegenaufklärung. Rassistisches, neurechtes Dreckspack, das.

... link  

 
Hmja, ich weiss nicht, ob de Winter momentan nicht auch dort ist, wo van Gogh war, da gab es so ein paar Bemerkungen bei der Welt...

... link  

 
Don, Du meinst den Schönwetter-Menschenrechtler de Winter? Sprachkritik: Ich mag das Wort "think tank" nicht. Passt Propagandafabrik?

... link  

 
Und das Interview, welches Broder mit ihm damals für SpOn führte fand ich auch nicht gerade unkritisch:

http://service.spiegel.de/digas/servlet/find/ON=spiegel-367297

Das war, glaube ich, kurz nachdem der unschuldige Brasilianer in der Londoner U-Bahn abgeknallt wurde. Jean Charles de Menezes hieß der Mann.

... link  

 
Das sind die besten Kumpels, die sich gegenseitig die Bälle zuwerfen, die unkosher Nostra der jüdischen Publizistik.

... link  


... comment