Neue offizielle Version über die Bombardierung Kanas

von hier:

It now appears that the military had no information on rockets launched from the site of the building, or the presence there of Hezbollah men at the time.

The Israeli Defense Forces had said after the deadly air-strike that many rockets had been launched from Qana. However, it changed its version on Monday.

The site was included in an IAF plan to strike at several buildings in proximity to a previous launching site. Similar strikes were practiced in the past. But there were no rocket launches from Qana on the day of the strike.


Das ist alles sehr sehr unschön, wenn man dann auch noch weiterliest und sich herausstellt, dass kurz vor dem Angriff keinerlei Warnungen abgeworfen wurden.

Hier wird es die nächsten Tage etwas ruhiger, ich habe sehr feinen Besuch und bin dann ab und zu in Tschechien und Österreich.

Dienstag, 1. August 2006, 13:24, von donalphons | |comment

 
Solchen Besuch wünscht man sich wirklich. Gut Kuchen essen!

... link  


... comment
 
Aristoteles
Für Aristoteles war der Mensch ein "Zoon Politikon". Dies ist heute im Zeitalter des reinen Konsumes eine aussterbende Spezies. Mit solchen Einwürfen beweist Don Alphonso, daß er zu Recht ein führender Essayist ist, denn ein solcher begibt sich immer auch auf heiklere Terrains, als es Web 2.0 und Antiques meist sind.
Salut de Dreyfusard! (Ca me souvien que l'affaire Dreyfus était la naissance du mot "Intellectuel" dans tous le senses. Zolà était le premier de cette nouvelle caste est bien sur nous tous lui suivre pas seulement dans l'art de vivre, mais aussi dans l'engagement politique et la passion pour la vérité. Le plus bon pour le Don et ses visteurs nobles!

... link  

 
Spannend spannend
Spannend spannend ist das alles im Nahen Osten. Da kann man einiges lernen. Vor allem bei der Wortwahl. Da schreibt man mal lieber immer von "Entführten Soldaten" und nennt dann die anderen - wie heute - "gefangene Hezbollah" Kämpfer. Und wenn man nur lange genug darauf besteht, dann schreiben die Medien auch, dass der Krieg eine Reaktion auf die Raketen waren. Dass Israel als Reaktion auf die Gefangennahme der eigenen Soldaten mit Bombadierungen reagierte - vergessen. Spannende Sache, das mit dem Krieg der Worte. Verlierer sind natuerlich auch diejenigen die sich erfolgreich Journalisten nennen, und doch nur Pressemitteleilungen und Agenturmeldungen umschreiben.

Gut dass wir nicht an Elefanten denken.

... link  

 
Spannend ist auch, wie die Amateure der Wikipedia dagegen den Lauf der Dinge besser beschreiben als alle Profis.

http://en.wikipedia.org/wiki/2006_Israel-Lebanon_conflict#Beginning_of_conflict

... link  

 
In the deed, it is.

... link  

 
aber auch die Kommentare (print/tv) ...
@bozo / ähneln sich...Differenzierte Betrachtungen zum neuen Nahostkrieg sind zeitraubend und machen einfach zu viel Arbeit.:-) (siehe news-...) Kann mir nicht endlich einmal ein netter Kollege den MUSTERTEXT für den aktuellen Israel-Kommentar zur Verfügung stellen? (Fassung Juli/August 2006, Print oder TV ist dabei egal..) Danke
@"zu viel Arbeit"/Mustertexte/Beispiel > z.B. hier: 2.8.,zeit.de, / DIE ZEIT vom 3.8.2006: "(...)Es half auch nichts, dass die Luftwaffe in einem Video zeigte, wie in dieser Nacht Raketen im Sekundentakt aus Kana abgefeuert wurden und die Transporter in den umliegenden Wohnhäusern verschwanden. Die Verdammung war einhellig.
Psychologisch hat Israel diesen Krieg bereits verloren. (...)"( Quelle: http://www.zeit.de/2006/32/01-leiter-1-32 )

... link  

 
"Mustertext" von Fair.org
da bekommt man noch mal den Vorlauf rekapituliert:

http://www.fair.org/index.php?page=2928

... link  

 
Tatsachen....
"Interview mit einer Suchmaschine" Nr.2, drake 2.8.'06: Einen kurzen, allerdings zufälligen Überblick über Argumente aus der aktuellen Debatte zum neuen Nahostkrieg bietet Google (Eingabetext: "Tatsache ist, daß Israel"). (Forts. folgt)

... link  


... comment
 
heute morgen DLF-Interview
MP3-2MB

http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2006/08/04/dlf_200608040720.mp3

... link  

 
Danke. Ein wirklich interessantes Interview.

Aber: Haben unteilbare Menschenrechte - für Israel, Palästina, Libanon - in der aktuellen Debatte über die Legitimität des Krieges im Nahen Osten ('Selbstverteidigung' auf allen Seiten) überhaupt Platz?

Wollen die Israelis denn mit anderen Staaten der Region 'gleichbehandelt' werden? Als Atommacht mit der zusätzlichen Unterstützung der Weltmacht Nr. 1, USA?

Wie soll die israelische Regierung - bisher Musterschüler aus der 1.Bank der Nahostklasse - plötzlich einsehen, dass sie bei der Durchsetzung nationaler Sicherheitsinteressen die gleichen Rechte und Pflichten wie andere Länder haben soll?

... link  

 
Nachtrag Nahost 9.8.
Ein aktiver Liberaler aus der FDP hat es auf den Punkt gebracht! Was streiten wir überhaupt über Politik, wenn es um militärische Fragen geht? :-)

"Für alle, die es interessiert: In der aktuellen Ausgabe der Österreichischen Militärischen Zeitschrift erfährt man gleich im ersten Artikel, wie kompliziert die nachhaltige Beendigung eines Krieges ist. Mit Sonntagsreden und unausgegorenen Ratschlägen erreicht man nicht viel. (Vego, Milan: War Determination Planning : Wie man Kriege beendet. In: ÖMZ, XLIV. Jahrgang, Heft 4, Juli/August 2006. Wien 2006. S. 419-432.)" (http://www.blogigo.de/einliberaler)

... link  


... comment