Missfallen

Für Quartalsantifaschisten mit Äusserungen a la: Is mia ja schon länga aufjefalln aba das jeht jetzt echt zu weit wa.

Liebe Jetztaucheinenaufentsetztmacher: Da gab es in den besagten Blogs schon einiges, was schlimmer war. Veröffentlichte Adressen mutmasslicher Gegner zum Beispiel. Wo wart Ihr denn da? Explizite Mordaufrufe, die auch weitgehend bekannt sein sollten, stand ja in einigen bekannten Blogs. Habt Ihr was gesagt? Myblogs von Leuten wie Kewil und CA, die teilweise noch härte Sachen bringen. So von wegen "Vogelscheuchen" und Übleres, Nuke´em und solche "Scherze", oder aktuell "stinken und hartzen" in Bezug auf Libanonflüchtlinge. Diskussionen über die Anwendung des Widerstandrechtes gegen Muslime in Deutschland. Oder de Winter bei der "Welt" mit seinen Kopfabschlagen-Witzen für Andersdenkende. Schon mal gehört? Ne? Massenhaft Bilder und Namen von Leuten, denen man Übles wünscht. Interviews mit verurteilten Straftätern, die mit ihren "Kunstaktionen" mit koranbedrucktem Klopapier angeben. Habt Ihr mal den Bloghostern Feuer unter dem Hintern gemacht und einen Haufen erfolgloser Mails geschickt, die diese Leute nicht jucken, weil sie sich nicht verantwortlich fühlen? Die zwar einzelne Dinge löschen, wenn es zu offensichtliche Rechtsbrüche sind, aber ansonsten die Kamarilla decken? Auch nicht? Schon mal eine halbe Nacht durchrecherchieren müssen, um einen deutschen Verantwortlichen von spammenden Nazis juristisch an der Gurgel packen zu können? Nicht? Die üblichen Orgs angeschrieben und die Idis vom Spiegel Online und N-tv, die besagtes Blog auch verlinkt haben? Nein? Na dann.

Nur mal so darauf hingewisesn: Die ganze Bande ist trotz ihrer recht harten und agressiven Trennung von ehemaligen Weggefährten aus dem rechtsliberalen Lager seit über einem halben Jahr weiterhin eine der reichweitenstärksten Bloggruppen. Mit ein paar Dutzend aktiven Mitarbeitern, mit massenhafter Verlinkung, gutem Google Ranking und leider gleichzeitig die stärkste explizit politische Gruppe der deutschen Blogs, weitgehend abgeschirmt vor Nachforschungen und persönlich kaum zu belangen, mit einem Forum-Backbone zum Absprechen von konzertierten Aktionen gegen andere. Drei von denen gibt es nicht mehr, weil manche seit ein paar Monaten aktiv dagegen arbeiten und die Räume dicht machen. Aber für jeden, der ausgeknipst wird, kommen 2, 3 Neue nach. Die verdammt unschön sind. Nett, dass Ihr das auch mal merkt. Und jetzt? Beitrag geschrieben, politisch korrekte Sau durchs Dorf getrieben, nächstes Thema?

Ihr Helden.

Mittwoch, 2. August 2006, 16:26, von donalphons | |comment

 
Das alte Lied: Die Rechten und Konservativen organisieren sich und die Progressiven und Linken beschäftigen sich lieber mit sich selbst - oder am liebsten unpolitisch.

Ich lese zur Zeit Sven Regeners Buch "Neue Vahr Süd". Da kommen noch einmal die K-Gruppen vor. Wenn KBWler Jusos als "Revis" beschimpfen und lieber mit eigenen Absweichlern abgerechnet wird, als Politik gemacht. Das Ende vom Lied: 16 Jahre Kohl und Selbstbedienungspolitik.

... link  

 
Die "Linke", hier eigentlich ganz normale politische Mitte, macht das alles schon lange, intensiv und arbeitet auch an diversen Zielen; was saugt, ist die wohlfeile Attitüde derer, die da ungerührt zugeschaut haben und jetzt mal was ablassen. Kann man schon machen. Aber mich erinnert das nicht an irgendwelche linken Streiteien, sondern an die üblichen Sonntagsreden irgendwelcher Politikdarsteller. Jammern, wenn´s in die Landschaft passt, aber nichts tun.

Dabei sind die extremen Freunde besagter Szene inzwischen weitgehend isoliert, dank gewisser Umdenkprozesse ihrer früheren Freunde. Kam halt alles erst, als die Jungs schon entsprechend gross waren. Wir haben getan, was wir konnten. Zu wenig, um sie zu stoppen, aber mehr, als hinterherzuhecheln.

... link  

 
Mit dem "Links", das sehe ich nicht so dogmatisch. Übrigens auch "Neue Vahr Süd": Die meisten K-Gruppler, die da vorkommen sind "Ex-Genossen", die nur noch ungerührt zuschauen. Aber das ist Geschichte.

Symptomatisch für heute: In der hippen, liberalen, avantgardistischen online- und blogger-, social media Hauptstadt, wo zur Zeit der Abgeordnetenhaus-Wahlkampf tobt spielt das Internet im Wahlkampf und Politik nur eine Nebenrolle:
http: //www. taz.de/pt/2006/08/02/a0209.1/text

... link  


... comment
 
Es ist ähnlich wie in der Blog-Szene der USA: Auch da sind die Rechten den "Liberals" überlegen. Gewissermaßen war Nine-Eleven und der folgende Anti-Muslimismus sogar die Geburtsstunde der Bloggerei dort als Massenbewegung. Das muss man im Kopf haben.

Wenn also diese Gruppe eine solche Reichweite hat, dann wird es wohl mit daran liegen, dass deren Elaborate dieser oder jener auch liest - oder? Nicht alles ist nur "bessere Organisation", das wäre in die Tasche gelogen.

Nebenbei: Dadurch, dass ich dort nur höchst kursorisch lese und nicht jedem Sch-kandaaal bis in seine Höhle hinterherklicke, verhindere ich, was meine Person betrifft, ein hohes Ranking und große Reichweiten. Im übrigen bin ich ja auch nicht der Verfassungsschutz. Einige scheinen mir also als Gegner solcher Ansichten zu sehr auf diese Gruppe fixiert, die sich zwar verbalrevolutionär und tabubrecherisch aufführt, aber im Grunde doch nur Opas Stammtischniveau erreicht. Wenn überhaupt. Ich höre nur Kläffen.

Mit Anti-Muslimismus ist eben derzeit gut Stimmung machen, so etwas trifft den "Zeitgeist" - hier wie unter umgekehrten Vorzeichen als Djihadismus auch an Euphrat und Tigris. Feinheiten - zum Beispiel Wahhabiten, Hanbaliten oder Aschariden zu unterscheiden - das dürfte die meisten von denen ideologisch überfordern - deren Welt ist schwarz oder weiß.

Die Muslime - soweit sie islamistisch sind, sind aber selbst nicht ganz unschuldig daran. Deren selbstkritische Fähigkeiten tendieren derzeit auch gegen Null. Im Grunde verhalten sich beide Gruppen spiegelbildlich. Man zielt auf den anderen - und trifft in dem, was man abzulehnen meint, nur sich selbst und sein eigenes Verhalten.

Ich habe für keine Gruppe Sympathie. Und ein "Held" will ich erst gar nicht sein ...

... link  

 
rechts / links
"Es ist ähnlich wie in der Blog-Szene der USA: Auch da sind die Rechten den "Liberals" überlegen. "

Wenn die Wahlergebnisse als Wert gelten dürfen: es gibt einfach mehr "rechte" als "nicht-rechte" - kein Wunder, dass sie zumindest "quantitativ" überlegen sind.

... link  


... comment
 
Sie sagen es ja selbst, lieber Don: "für jeden, der ausgeknipst wird, kommen 2, 3 Neue nach".

Schon mal darüber nachgedacht, dass Sie zum Erfolg dieser Leute beitragen? Mit Ihrem heldenhaften Kampf, der Sie selbst in einem strahlenden Licht erscheinen lässt, aber eben diese Beleuchtung auch den Bekämpften schenkt?

Ich denke an die Zeit vor etwas über einem Jahr, als dieses Blogosphärengefecht so richtig losging. Ich fand PI und Kewil schnell ebenso zum Kotzen wie Sie, aber ich sah es aus einer anderen Richtung: Ich saß nämlich mitten in dem Rudel, das diese Leute massiv verlinkte. Doch im Gegensatz zu Ihnen habe ich damals keinen heroischen Abwehrkampf geführt (und dabei schnell mal eben durchaus demokratische Blogger immer dichter an die Rechtsextremen gedrängt), sondern die entsprechenden Blogs schlicht und einfach aus meiner eigenen Blogroll gelöscht und die anderen Liberalen und Konservativen in Kommentaren und privaten Mails dazu aufgefordert, das Gleiche zu tun.

Und siehe da, irgendwann setzte sich auch bei denen die Erkenntnis durch, dass sie sich nicht länger mit diesen Rassisten und Extremisten gemein machen wollten. Glauben Sie, dass das mit Ihren Attacken gegen harmlose Blogger zu tun hat? Ich für meinen Teil denke, dass ich mehr zu diesem Umdenken beigetragen habe - dass es aber im Wesentlichen daran liegt, dass irgendwann auch der durch Attacken von Außen erzeugte Corpsgeist nicht mehr ausreichte, um den Ekel vor den Anderen zu überdecken.

Und letztlich: Was die Veröffentlichung von Namen und den Aufruf zu Gewalttaten angeht, sind auch manche Ihrer Kommentatoren hier schon sehr unangenehm aufgefallen. Aber das haben wir ja schon diskutiert.

... link  

 
Ich verweise, statt eines Kommentars, hierauf: http://che2001.blogger.de/stories/519181

... link  

 
"Schon mal darüber nachgedacht, dass Sie zum Erfolg dieser Leute beitragen?"

Kann ich klar verneinen. Gross geworden sind die eben nicht, weil gewisse Leute die verlinkt haben, sondern weil sie während des Karikaturenstreits den Zulauf über andere Seiten bekommen haben, weil sie die Bilder hatten. Und die Trennung dieser Kreise war nicht undramatisch, sondern ganz im Gegenteil ein Konflikt, bei dem Kewil & Co. gleich klargestellt haben, dass sie keinerlei Toleranz gegen Abweichler empfinden. Man sollte vielleicht auch darauf hinweisen, dass besagtes Lager diesen Seiten sehr, sehr lange die Stange gehalten hat - und es sind erwachsene, selbstverantwortliche Leute, wenn die einen Rechtsextremisten nicht erkennen, wenn der vor ihnen steht, kann ich auch nicht helfen. Die waren vor mir die Helfer, und ich lasse es mikr nicht nehmen, solche als dergleichen zu bezeichnen. Beispiele gab es ja genug, ich muss das hier nicht ausführen.

... link  

 
Es hat zu lange gedauert, ja. Aber bedenken Sie bitte: Die wurden auch zusammengedrängt, durch Leute, die sich selbst im Kampf gegen die Rechtsextremen in Szene gesetzt haben. Da meine ich nur ein ganz klein wenig Sie, mehr andere... politischinkompetent etwa.

... link  

 
Aber bitte. Ein Netzwerk von 80 bis 100 Bloggern und Anhang, Zugang zu Profimedien und mit geplanter Grossvernetzung, gejagt, verfolgt und ins Bockshorn gejagt von einer Handvoll kleiner Blogs rund um Rebellen ohne markt? Sie alter Schmeichler ;-)

Spass beiseite: Non credo, nego.

... link  

 
Meine Güte, Sie glauben das wirklich, oder?

80 bis 100 Blogs: So viele zähle ich bei weitem nicht - jedenfalls, wenn wir von der Gruppe Liberaler und Konservativer sprechen, innerhalb derer ich mich bewege. Das sind vielleicht 20, und darunter ist keiner, der von der Reichweite her mit Rebellen ohne Markt vergleichbar wäre.

Zugang zu Profimedien: Wenn ich das richtig sehe, dann halten sowohl de Winter als auch Broder und Konsorten die Blogger schon lange schön auf Abstand.

Geplante Großvernetzung: Da handelte es sich eher um einen Scherz, der vielen schon lange im Halse steckengeblieben ist. Denn den Herre und seine Jungs (und andere, etwa Tanja Krienen) kennen zu lernen, hat wohl vor allem den "Profimedien"-Leuten gehörig die Lust daran verdorben.

Nein, ganz ehrlich: Ich kenne einige Leute, die sich von Ihnen und den anderen hier schon ganz schön gestalked fühlten.

... link  

 
80 bis 100 Blogs und Anhänger, das ist etwas anderes, aber die Zahl ist - Stand Bundestagswahl 2005 - mehr als realistisch. Heute ist die Szene fragmentiert, aber keinesfalls kleiner.

Dass die "Liberalen" die, grob gesagt, nützlichen Idioten für heutige grosse Blogs wie PI, Kewil und Gegenstimme waren und jetzt unter ihren Fittichen in Lizaswelt, Telegehirn und gewissen anderen Neulingen die nächste Generation der liberal gehätschelten Rechts- und sonstigen Extremisten heranwächst (Stichwort Antideutsche und Sinistra), dass der Weg von Hoppe an den rechten Rand nicht weit ist, zeigt leider auch, dass die Trennung da nur teilweise gelungen ist. Ich gestehe gern zu, dass da etwas Unerfahrenheit dabei ist, zumal die Israelfreunde oft höchst krude Hintergründe haben, aber wer seinen Leuten was explizit empfiehlt, hat da auch eine gewisse Verantwortung. Und diese Freunderl nun kommen mit Politik zusammengenommen auf Reichweiten, die ich als Gaudiblog mit politischen Schwenkern definitiv nicht habe. Und auch sonst keiner. Ich gestehe zu, dass wir gut organisiert sind, aber verfolgt... bitte, das sähe dann wirklich anders aus. Und das wäre nicht über das Blog gelaufen, da hätte es andere Mittel und Wege gegeben.

... link  

 
Ach so, und Medien: Was man so aus Berlin hört, könnte das bei der nächsten Reform der Welt tatsächlich ein paar Probleme nach sich ziehen, Köppels Abgang ist da sicher ein kleines Problem.

... link  

 
Nur teilweise gerechtfertigte Kritik
also, ich kann die hier geäußerte Kritik nicht ganz nachvollziehen. Es ist ja schön, daß man persönlich ein paar links aus der blogroll nimmt, und damit auch traffic wegnimmt, manchmal muß man sich aber auf den Arsch setzen und mühsam z.B. juristisch gegen rassistische etc. Ausfälle vorgehen - das ist ehrenwerter und anstrengender als einfach nur ne Meinung zu haben in einem Blog. Nur so ein Kommentar zu diesen überflüssigen »ihr setzt Euch doch damit bloß in Szene«-Gelabere. Ich gehöre aber nicht unbedingt zu denjenigen, die diese Konsequenz besitzen, nur zur Info, falls jemand Mutmaßungen anstellt. ...

... link  

 
Meiner Ansicht nach ist ignorieren der beste Weg gegen solche versteckten Extremisten wie Herre, Kewil und Co. Denn die sind nicht die Sorte, die loszieht, um tatsächlich irgendwelche Schwarzen oder Türken zu verprügeln oder totzuschlagen (die müssen schnellstens in den Knast), diese Leute suchen nur die Aufmerksamkeit, die ihnen für ihre Ausfälle gewährt wird.

Darum war mein Vorwurf auch nicht "ihr setzt Euch doch damit bloß in Szene", sondern "ihr setzt Euch und die in Szene", und genau das finde ich eben nicht gut, auch, wenn ich prinzipiell auf Dons Seite bin, was die Beurteilung dieser Herrschaften angeht. Und meine Absicht war es übrigens vor allem, die demokratischen und ordentlichen, aber etwas fehllaufenden Blogger von jenen zu trennen, die ich wirklich für Extremisten halte. Denn da laufen ja auch (wie Don anmerkte) Leute hinterher... vom Liberalen mit gelegentlichen Tendenzen zur Muslimfeindlichkeit war es damals nur ein kleiner Klick in der Blogroll hin zum islamophoben Rechtsradikalen. Das zu ändern, schien mir einfach ein besserer Weg, als einfach alle Liberalen und Konservativen mit den Rechten in einen Topf zu werfen.

Aber ich wollte auch nicht nur Kritik üben, daher hier noch eine Klarstellung:

Wenn Sie wirklich dafür sorgen, dass die justiziablen Dinger, die sich PI, F&F und ihre Freunde gönnen, auch vor Gericht kommen, haben Sie meinen Respekt, Don Alphonso. Ganz ehrlich.

... link  

 
Zitterwolf is so erbärmlich
daß er nich mal nen funktionierenden Blog hat. Allen anderen drei »Nachrednern«: genauso hab ich das gemeint, dann haben wir uns schon verstanden ......

... link  

 
Gericht halte ich prinzipiell für die Fälscheste aller falschen Lösungen. Es reicht, wenn die Basen verschwinden. Man kann diese Leute nicht ändern, aber man kann ihen die Freiräume soweit nehmen, soweit es eben nach den Gesetzen möglich ist. Aber bei Bloghostern - in toto - eine Art erhöhte Wachsamkeit zu erzeugen, ist kein leichtes Geschäft.

... link  

 
Oder so. Trotzdem Respekt, solange es die Richtigen trifft.

... link  

 
Vielleicht koennte herr Duerotin dem interessierten Leser erklaeren was an den von Ihm genannten Extremisten 'verdeckt' ist? Danke.

... link  

 
@loellie:
Wenn wir schon klugscheißern: Ich habe "versteckt" geschrieben, nicht "verdeckt". Und was ich meinte, kann ich auch erläutern: Sie (also die angesprochenen Blogger) bekennen sich zur CDU und zur freien Gesellschaft, schreiben immer wieder über den "Freien Westen", den es zu verteidigen gilt... und auf der anderen Seite schreiben sie doch Dinge, die man so oder so ähnlich auch bei den Kollegen von der NPD lesen kann.

Nicht versteckt wäre meiner Ansicht nach jemand, der "mit Deutschem Gruße" seine Mails beendet oder (wie jemand, der hier in der Gegend lebt) seine Reden auf Nazidemos mit dem Ausruf "Alles für Deutschland" beendet.

Alles klar?

... link  


... comment
 
Du Held!
Dass man sich immer erst durch das Geschwurbel kämpfen muss! Geht das gegen mich? Gegen das hier? http://wirres.net/article/articleview/3822/1/6/ Ich hab zwar nichts von "Is mia ja schon länga aufjefalln" geschrieben, ich berlina auch nicht, aber irgendwie fühle ich mich angesprochen.

Ja, ich hab die Abgründe von "PI" jetzt erst entdeckt, weil ich mich mich wenig in der Blogwelt rumtreibe. Ja, ich hab vermutlich Dinge aufgeschrieben, die andere schon vor Monaten aufgeschrieben haben. Ja, bestimmt gibt es schlimmere Sachen, gegen die man kämpfen muss als dieser einen "PI"-Beitrag, der mich erregt hat.

Aber was ist das denn für eine Argumentation? Darf ich mich nicht über Schlimmes aufregen, ohne vorher herausgefunden zu haben, ob es auf der Welt NOCH Schlimmeres gibt? Darf ich mich nicht mehr aufregen, wenn Don Alphonso schon über die Aufregephase hinaus ist und in die Dagegenkämpf-Phase wechselte? Darf ich nicht meine Empörung erstmal schriftlich formulieren, mir DANN überlegen, ob ich mich weiter mit der Sache beschäftige, und mir als nächstes Gedanken machen, ob man dagegen noch ganz anders vorgehen muss als durch einen kleinen empörten Blogeintrag? M

Und was soll Deine Aufzählung, wem Du alles schon Mails geschickt hast in der Sache und viele Nächte Du durchrecherchiert hast (eine halbe). Schön. Wunderbar. Vermutlich stehe ich voll auf Deiner Seite in dieser Sache. Und nun? Heißt das, dass ich erstmal mindestens eine Dreiviertelnacht durchrecherchieren muss, bevor ich mich zu dem Thema äußern darf? Und womit vermittle ich Dir das Gefühl, dass ich mich als Held sehe?

Oder ich war gar nicht gemeint. Dann bitte diesen Kommentar ignorieren. Danke.

... link  

 
Ich meinte eine gewisse, nicht seltene Haltung, diese der Sonntagsrede verwandte Verhaltensweise in den Blogs. Sie kennen das ja aus der Politik. Mitunter ist es lustig, aber nicht bei diesem Thema. Und diese Haltung, mit Verlaub, missfällt mir. Wenn Sie in Ihrem Beitrag kein Gran billiges Dranhängen an ein applausträchtiges Thema entdecken können, sind Sie natürlich ausgenommen, Herr Niggemeier. Das liegt ganz bei Ihnen, wie alles, was Sie tun. Ich persönlich habe dazu eine dezidierte Meinung, aber ich sehe es nicht als nötig an, jedem da gleich mit Namen zu kommen. Mich nerven nur die halbgaren Moraldingsgeschreie ohne Sinn und Zweck. Was Sie davon halten, ist mir egal. Wer sind Sie überhaupt? Was wollen Sie?

Und nein, Herr Niggemeier, Sie stehen absolut nicht auf meiner Seite. Weil ich Leute wie Sie, die einem im Privatgespräch nett kommen und im nächsten öffentlichen Zug versuchen, einen auf Sautreiben zu machen, schlicht und einfach da nicht sehen will. Ich mag Leute, die nicht verlogen sind und nicht hintenrum. Es braucht Leute wie Sie, um sowas wie das Bildblog zu machen, Sie sind das, was der Dieckmann verdient - aber nach meinem persönlichen Erlebnis mit Ihnen bei Besser Online und dem Folgenden sind Sie für mich nur ein -

na, sagen wir mal -

in gewisser Weise ein Turi-Schüler.

Und das nächste Mal, wenn wir uns persönlich treffen, verzichten Sie einfach auf die Freundlichkeit & Heuchelei und Trollgebahren wie auf der Blogbar, dann sage ich Ihnen gerne mal die ganze Meinung.

... link  

 
Und, schwupps, sind wir weg vom Thema "PI" und die Gefahr der Fascho-Blogs und was man da tun kann und muss und ob wohlfeiles, spätes, naives Geblogge wie von mir hilft oder schadet...

...und sind stattdessen bei "Besser Online" und Turi und der Grenze zwischen Freundlichkeit und Heuchelei und dem Vorwurf der Sautreiberei und der lustigen These, dass man verlogen sein muss, um das Bildblog machen zu können. Jedenfalls hatte ich kurz gedacht, es gehe hier um "PI" & die anderen, schlimmeren Blogs. Aber es geht doch nur um "Don Alphonso".

Und das ist mir zu langweilig.

... link  

 
Pardon, aber drängelte eben plötzlich jemand an meiner Seite, der sich bisher wenig erfreulich und feige an meinem Rücken postiert hat - da möchte ich schon mal frontal darauf hinweisen dürfen - zumal in meinem Blog - dass mir das nicht behagt.

Ansonsten bitte ich nichts hineinzulesen, was nicht explizit drin steht, Sie wissen ja, dass ich kein Problem damit habe, anderen direkt zu sagen, was ich von ihnen halte. Erwarten Sie bitte keine Entschuldigung, wenn Sie sich hier langweilen - das liegt immer im Auge des Betrachters.

... link  


... comment
 
@karsten dürotin: es gibt auch in deinem umkreis leute, die "justiziable" sachverhalte auf ihren blogs stehen haben. es könnte sein, dass die irgendwann der blitz aus heiterem himmel trifft.
zum thema "PI": die hatten am 27.7. einen beitrag, in dem sie ein kfz-nummernschild mit MZ, also mainz im ild zeigten und headlineten "Was hat das ZDF mit irakischen Terroristen zu tun?" dieser beitrag ist verschwunden. es scheint, als hätte jemand den justiziaren beim ZDF einen tipp gegeben. den brief an herre würde ich gerne lesen...

... link  

 
Offen faschistische Symbolik
Sehr interessant ist vielleicht auch die offen faschistische Symbolik dieser Leute, z.B. vom ach-so-freiheitlichen "Kapitalismus-Magazin" (via Ulysses Streitzüge).

Da wird hier und da klammheimlich gejubelt, z.B. bei den notorisch rechtorienterten Akademikern von S-Tatler und Wald-Orf. Achja, und nicht zuletzt auch bei den gar nicht so heimlichen Unterstützern in bestimmten Medien, oder z.B. dem "Medienforschungsinstitut" Media Tenor, das - gerüchtehalber - im Ruf steht, diese extremistischen Politblogs teils zu unterstützen bzw. deren Betreiber auszubilden.

Im Kampf gegen Links und gegen die Demokratie.

Oder da ist diese seltsame, teils politstrategische Durchdringung der eindeutig rechtsextremistischen AEI mit der Friedrich-Naumann-Stiftung und bestimmten Lobby-Organisationen in Deutschland.

Aufmerksamen "Wächtern der Demokratie" (gemeint: die Medien) müsste das eigentlich eine Riesenstory wert sein.

Eigentlich.

... link  

 
Ne, so wichtig sind die auch nicht. Und es besteht durchaus Anlass zur Vermutung, dass die extremen Teile irgendwann am äussersten Rand explodieren, früher oder später. Blogs als Instrument politischer Propaganda sind ohnehin recht wirkungslos.

... link  

 
FNS und Bertelsmannstiftung finde ich ja schon irgendwie relevant. Wenn die sich mit amerikanischen Extremisten politstrategisch ins Bett legen, in der Hoffnung, deren Ideenwelt in unserem Land unterzubringen:

Ich find es auch ekelhaft, wenn der SPRINGER-Verlag gewaltverherrlichende Extremisten offen unterstützt, ob nun in der WELT (z.B. den Antideutschen Osten-Sacken) oder über "Media Tenor" eine bestimmte rechtsverdrehte Blog-Szene, und dies teils abgestimmt (so lauten die Gerüchte) mit der FNS und AEI, die u.a. via FDOG und der gewaltbereiten Szene aus dem Dunstkreis des ADF gemeinsame Veranstaltungen durchführen.

Okay, die eingebundenen extremistischen Rechtsblogger mögen in diesem gefährlichen Spiel mit der Demokratie teils bloß nützliche Idioten und ansonsten irrelevant sein.

Aber den Gesamtzusammenhang finde ich schon ziemlich seltsam. Und m.E. eine Riesenstory, nämlich, dass Derartiges von demokratischen Institutionen und Medien, teils offen, teils verborgen, unterstützt wird.

... link  

 
Im Zusammenhang mit Osten Sacken und gleichartigen Behältnissen kriegerischer Gedanken - der im Übrigen so typisch doitsch im Churchill'schen Sinne ist, dass er einem vermutlich aus der Kauerstellung zu Füßen an die Kehle springen würde, wenn er dürfte - möchte ich gern auf einen DailyKos Artikel hinweisen. Hier zeichnet sich eine Entwicklung ab, die für die doitschen Bellizisten vorgezeichnet ist. Am Ende will's keiner gewesen sein.

... link  

 
Hatte ich schon erwähnt, dass der fanatische Extremist Herre hier: http:// www.poli- c.de/...
...als "Politikberater" geführt wird und gebucht werden kann?

@Artur
Stimmt, der Daily Kos-Artikel bringt es schön auf den Punkt. Und dann kann man sich, sofern man Geld für das Triebmittel vieler Partikularinteressen hält, ausrechnen, ob hier evtl. auch Militaristen und Kriegsindustrie fördernd tätig sind. Ich mein, bei der Finanzierung z.B. der AEI und der strategischen Deutschland-Aktivitäten dieser Organisation.

... link  

 
Ich habe lange gebraucht, um DIE ignorieren zu können.

Hat man doch immer wieder den Willen zum Diskurs vermutet
und ist dann in den Kommentaren in einer Art SA-Niveau-Vereinsheim gelandet.

Heutzutage wird da doch nix anderes gemacht als
"Musels" mit dem ehemaligen Schimpfwort "Zigeuner"
zu ersetzen.......und CA....allein die Duldung seiner
Kommentare....und seines Unblogs...spricht Bände
über Niveau und intention dieser Seilschaft.

Wie die Rechtparteien - sind sie über jedes noch so
dosenbieriges Klickvieh froh.

- -

Ähnlich wie bei Phentermine-Spam, halte ich es für
angemessen Contra-Beiträge wie diesen in eine Linklawine
zu verwandeln - und die Jüngelchen selber NIEMALS
zu verlinken.

..which is exactly what i will do now.

- WehretDenAnfängernregierung.

... link  


... comment
 
Ich Held, du Journalist?
Wenn man als bekannter Blogger und Journalist auf etwas hinweist, dann ist das in der Regel etwas anderes als wenn dies durch ein kleines Blog geschieht.

Der entscheidende Unterschied ist einfach die Masse (z.B. Kommentatoren) die hinter dem Blog steht. Ganz besonders wenn handfeste Drohungen gegen Leib&Leben ausgesprochen werden, überlegt man es sich zwei-, dreimal ob man da noch mal explizit drauf hinweist.

Oder mal etwas drastischer ausgedrückt: Wenn es keine Sau interessiert ob du eins auf die Fresse bekommst, dann hälst du sie ggf. lieber.
Und da mein Name inkl. Adresse recht einfach heraus zu bekommen ist, warte ich manchmal ein wenig ab bevor ich den Kopp aufmache. Traurig (?) aber wahr.

Im Fall von PI ist es natürlich auch sehr sinnig der Braunen Suppe ggf. Hinweise zu geben wo die Person nun bloggt, die vor kurzem erst vor den Dummbratzen geflohen ist.
Manchmal schlucke ich recht heftig und beisse mir auf Finger&Zunge bevor ich durch unüberlegtes Herausposaunen die Geschichte für die Betroffenen noch schlimmer mache als sie eh schon ist.

Nächstes mal verschicke ich Mails an Freiwillige.

... link  


... comment
 
Ach, erzähl' was Neues...
"Is mia ja schon länga aufjefalln aba das jeht jetzt echt zu weit wa."

Wie, jetzt erst?

Dass die Herrschaften von PI seit langem über die Stränge schlagen, müsste doch jedem bekannt sein, der auch nur einmal die Seite abgescannt hat.

Eine Weile lang hab' ich mich selbst ins Getümmel geschmissen, aber das ist wohl genau das, was man nicht tun sollte, denn das heizt die nur an und bringen tut's ja doch (fast) nichts.

Mittlerweile verirre ich mich nur noch alle paar Wochen auf das Blog, lasse ein lautstarkes Kopfschütteln ab und gehe wieder. Was soll man auch sonst tun? Ernst nehmen? Nee, sorry, genau den Gefallen darf man den Typen nicht tun. Don, Herre geht doch einer ab bei dem Gedanken, dass Du ihn mit Deinem Kommentar beehrst.

In einer Sache allerdings differiere ich deutlich: M.E. ist der gerichtliche Weg der einzig richtige, sofern genügend Substanz vorhanden ist (IANAL). Alles andere sind "Hinternrum-Methoden", die dem demokratischen Rechtsstaat nicht gerade das beste Zeugnis ausstellen.

Also: WENN schon "die Basen auflösen", dann mit der Rückendeckung des Gesetzes und nicht mit virtuellen Ränkespielen hinter den Kulissen - sowas nährt nur Dolchstoßlegenden.

... link  


... comment
 
Don,
nach dem obigen Text und deinen weiteren Kommentaren im Thread frage ich mich doch, wer sich bei dem Thema zum "Helden" stilisiert und Profilierungssucht zeigt.

Also, eigentlich frage ich es mich nicht.

... link  

 
Ja. Mei. Wenn Du was sagen willst, dann sag es, alles andere ist nur Rumgeeier. Oder feige.

... link  


... comment