Was wir aus unserer Statistik lernen:

2006-04-13 13:05:08 mail.jk-kom.de rebellmarkt (Position 1-10 bei Google) 1024x768 Internet Explorer Windows XP

Bedeutet: Am 13.04.2006, um 13.05 Uhr war hier ein Mensch hinter dem Server von Johanssen + Kretschmer, der Berliner PR-Agentur, der ich heute morgen wegen der Verwendung des Bildes meines Buchcovers eine Rechnung über 250 Euro geschickt habe, nachdem die Firma in den fast 24 Stunden davor sehr uneinsichtig war, was ihr Fehlverhalten anging - obwohl es hier im Blog eine grosse Debatte gab, an der sich auch ihre Mitarbeiter mit nicht tragfähigen Behauptungen beteiligten. Statt sich hinzustellen und zu schreiben:

""Sehr geehrter Don Alphonso!

Wir bedauern die Verwicklungen der letzten Tage, die durch unsere Verwendung und Bearbeitung Ihres Buchcovers entstanden sind. Wir haben leider die Bedeutung falsch eingeschätzt und teilweise auch unngemessen reagiert. Wie sich inzwischen herausgestellt hat, hatten wir tatsächlich keine Erlaubnis des Verlags, das Bild zu verwenden.

Gerne sind wir deshalb bereit, die von Ihnen vorgeschlagene Kompensationsregelung zu akzeptieren. Wir versichern hiermit, Ihr Bild nicht weiter zu verwenden, und weisen unverzüglich 250 Euro auf Ihr Konto an.

Nochmal Entschuldigung, mit freundlichen Grüssen

Werauchimmer Istmirrecht"


file under: kommunikation auf augenhöhe, oder probieren Sie es einfach mal damit. Es ist gar nicht so schwer, wie manche meinen. Wiklich nicht, andere verstehen es doch auch. Einfach sich für den Fehler glaubwürdig entschuldigen, Thema vorbei.

Statt also das zu schreiben, setzt sich einer an den Computer und gibt die Suche nach "Rebellmarkt" bei Google ein. Um dann hier rauszukommen. Es handelt sich dabei, wie wir an der Bildschirmauflösung sehen, mutmasslich nicht um die Person, die gestern hier als M***y Sch*****g/Mario M*nster gepostet hat und eine grössere Auflösung hatte.

Dazu möchte ich bemerken: Lieber Besucher, meine Adresse steht auf der Rechnung, meine Mail haben Sie. Sie müssen mich also nicht suchen, sondern einfach nur diesen Brief schreiben. Alles andere verzögert nur. Ausserdem, wenn Sie wirklich so gut sind und alles über Blogkommunikation wissen, sollten Sie zumindest so viele Informationen über mich haben, dass sie nicht erst bei Google nach meinem Blog suchen müssen.

Ich bin ein Menschenfreund. Ich hetze auf niemanden einen Anwalt, wenn es nicht sein unbedingt sein muss. Ein Anwalt ist die ultima ratio. Sollte ich aber den Eindruck bekommen, dass jemand anfängt, nach mir zu schnüffeln, dann wäre das gar nicht gut.

Donnerstag, 13. April 2006, 16:09, von donalphons | |comment

 
Frohe Feiertage
Lieber donalphons (o),
ich lese seit etwa 400 Tage Ihre, mich immer wieder
erbauende, Schreibe. Oh, hätte ich sie nur.
Was Sie jetzt machen kenne ich nur von meinen
Enkeln oder von Rumpelstilzchen.
Das Aufstampfen mit dem Fuß, trampeln mit beiden.
Ich will !
Ja was denn?
Auch in der "Nebenjuristerei" gibt es einzuhaltende
Fristen für die Beantwortung eines Begehrens.

Lassen Sie es doch über die Feiertage auf
sich beruhen und allen Beteiligten der Gegenseite
Zeit, einer von Ihnen vorgeschlagenen einvernehmlichen
Lösung, ohne Gesichtsverlust, zuzustimmen.

In diesem Sinne, frohe Ostern Allen.

... link  

 
It´s Internet, baby. Hier ist alles Echtzeit. Und non forgiving. Die sind Profis. Die müssen das können und aushalten. Das ist das Szenario, das sie bechreiben. Willkommen im Internet. Ich will kein handgeschöpftes Bütten mit Zierdruck, das drei Wochen lagert, ich will klare Worte einer Krisen-PR-Agentur, die das hier in Echtzeit mitbekommt. Desto eher das kommt, desto kleiner ist der Gesichtsverlust. Das wissen die. Deshalb drücken sie ja den Reload-Button. Wir sind immer noch bei der an sich lustigen Blogspielerei, noch ist nichts passiert.

Ach so, und habe ich schon mal erzählt, dass ich kein Christ bin? Sondern aus einem anderen Stamm komme, der zwar auch was mit Ostern zu tun hat, aber, salopp gesagt, auf der anderen Seite der Nägel war?

Trotzdem, Frohe Ostern! (to whom it may concern)

... link  

 
Der Aspekt "Reaktionszeit" kommt in dem Blogkrisenreaktionspamphlet von Mandy und Mario noch ein wenig zu kurz. Bis die ihre Issues getrackt, gemanaged und gereported haben, ist die Schlacht schon verloren.

BTW: Ich surfe hin und wieder auch über Google zu Seiten, deren URL ich kenne. Geht oft schneller.

... link  

 
Ja, aber das war einer, der gerade 1 Minute vorher noch einen Reload hatte.

Übrigens, das Thema "Zugriffsstatistik und IP-Adressen - Risiken beim Blogmonitoring für Beobachter" wäre auch mal ein hübsches Thema. Neben Zuwarten, Zuwarten, Zuwarten, Zuwarten...

... link  

 
Warten auf was ?
Es ist ja gewiß OT aber wie bei mir nachzulesen
habe ich mit Kirche o.Ä. mal überhaupt nix am Hut.
Mit Verhaltensweisen die sich die Kirche zu Eigen
gemacht hat sehr wohl. Ich war vorher da.
Auf der anderen Seite des Kreuzes habe ich einige
Freunde.
Übrigens fragt mein Enkel L. immer :" Warum haben
die da Waffen an der Wand?"
Wenn er die Wohnungen von Katholiken betritt.
( Er kennt z.Zt. nur die Holzschwerter die ich ihm bastele! )

Als immer noch gefühlter Kieler Jung integrierte ich mich
ab 1957 im Schwabenland und feiere die Feiertage wie sie fallen.
Seit vier Jahren erst gibt's Karfreitag Fisch. Guckst Du!?
Übrigens machen im Ländle die Betriebe am Gründonnerstag
ab Mittag Feierabend. Evtl. auch anderswo.
Dann hilft's ja nix, auf Antwort zu warten.
Ein schönes verlängertes Wochenende wünsche ich.

... link  

 
Arme Palastbesitzer wie ich haben, egal ob Ostern oder Pessach, nie Zeit für solche Feiern. Man mag es nicht glauben, aber nebenher verkitte ich einen 200 Jahre alten Fensterstock.

... link  

 
Der Geruch von Leinölkitt verschwindet nie aus meinem
1764 erbauten Fachwerk.
Auch das Arbeiten mit und an ist für mich ein Fest.
Ständig. Nicht nur Ostern.
"top"!

... link  

 
ich wette, die spielen jetzt auf zeit und glauben, die sache stirbt über ostern einen leisen tod. bin mal gespannt wie sich die technorati zahlen entwickeln...

... link  

 
Gras über die Sache wachsen lassen?
> die sache stirbt über ostern einen leisen tod.

Ja ne - is nicht. Hoffe ich jedenfalls. Solche Sachen sollten gerade durch die anderen Blog-Autoren aufgefasst werden. Es kann ja nicht sein, dass die "etablierten" Unternehmen (wie PR-Agenturen) solchen dreisten Bilderklau machen, während ihre Kollegen dafür Jugendliche vor Gericht zerren (auch wenn der Jugendliche sicherlich wußte, worauf er sich einlässt).

... link  

 
heute Mittag wurde mit der Rechnung ein Automatismus in Gang gesetzt. Im Prinzip geht es nur um die Frage, wann ich hier ein "Sie haben gezahlt (und evtl. sogar glaubhaft entschuldigt)" posten kann. Heute nacht? Morgen? Wenn nächste Woche die erste förmliche Rechnung rausgeht, mit einem marktüblichen Honorar? Mahnung? Anwaltsschreiben? Die unterschriebene UVE?

Kurz, je nachdem, was die tun, wird es eine schmerzlose Angelegenheit, oder ein wochenlanges Drama. Ich habe von Anfang an gesagt, dass mir die erste Lösung lieber wäre. Bislang scheint es, die sehen das anders.

... link  

 
ich habe seit gestern schon den verdacht, dass sie Dich als Studienobjekt missbrauchen.

... link  

 
Das machen andere. JK sind nicht die einzigen, die hier dauernd auf Reload drücken. Ich warte hier geradezu auf den Trackback vom Sinnerschraderschen Fischmarkt (oder sie posten es diesmal nicht , wie bei JRvM, sondern nutzen es einfach so). Und dann bin ich immer wieder erstaunt, wie gut manch andere aus der "Du-bist-Deutschland"-Ecke doch über gewisse Vorgänge hier informiert sind.

Na egal. Wer sich mit dem Thema Blogkrisen auseinandersetzt, muss hier lesen. Eigentlich sollte ich Lizenzgebühren fordern. Oder selbst Seminare anbieten. Wer bucht, bekommt 3 Monate garaniert keine Angriffe von Don´s Z-Lister-Rudel und der Nackten unterm Kronleuchter. Oder so.

... link  

 
itsch hab da was verpasst. woher kam die rudel-these?im übrigen möchte ich gern ein x-lister sein. ist das machbar?

... link  

 
Neben den Ergebnissen des Zuwartens und Zuwartens hat sich mittlerweile auch der hier als Regelverstosser rausgeflogene, früher selbst bei Lautgeben als Rudelführer tätige JO Schäfers als m.W. erster so halb auf die Seite von JK geschlagen. Mit dem alten Rudelvorwurf.

... link  

 
eigentlich find' ich das mit dem "rudel" gar nicht so schlecht. die bezeichnung meine ich. es hat was wölfisches. ursprüngliches. wildes.

inhaltlich dürfte sich der vorwurf auf den "futterneid" eines omega-exemplars zurückführen lassen...

... link  


... comment
 
Shit happens
Fehler passieren. Aber Tschernobyl ist nicht in die Luft geflogen, weil ein Fehler passiert ist. Sondern weil man versucht hat, zu ignorieren, zu vertuschen, abzuwälzen.

Das ist immer das erste, was ich neuen Mitarbeitern sage: Fehler sind kein Beinbruch, aus denen lernt man und alle machen welche. Aber wer Fehler nicht einsehen will, schönreden, vertuschen, auf andere abwälzen oder gar mit Arroganz überspielen will, kriegt ein ernsthaftes Problem.

Der Fehler ist passiert, daran gab's von Anfang an nix zu deuteln. Er war leicht behebbar. Die Herren dürften auch zu Hause Internet haben, wenn man wirklich die Griffel hat fallen lassen.

Wäre ich der Boss von dem Laden, hätte ich mich inzwischen selbst gekümmert. Zeit für den Rohrstock.

Nein, das ist kein Feldversuch. Sowas macht man nur, wenn man hinterher nicht wie ein Obertrottel dasteht.

Danke für die kostenlose Unterhaltung. Ich liebe PR-Crashes in Echtzeit. Die sind so wertvoll. Verfolgung dieser Angelegenheit ist für alle Mitarbeiter Pflicht über Ostern.

... link  

 
" Zeit für den Rohrstock": avantgarde, glaubst du nicht, dass das schon geschehen ist, zumal sch*****g der agentur mit ihrem beredten schweigen und der damit implizierten nichtachtung von "a-listern" bereits das grab fürs geschäftsmodell "blog-monitoring" gegraben hat?

... link  

 
Ich glaube nicht.
Denn wäre das so, dann hätte der Abstrafer die Sache inzwischen bereinigen können.
Wenn Junior die Fensterscheibe vom Nachbarn zerdeppert, kriegt er die Hosen voll, aber danach regelt Daddy den Schaden. (Und schickt auch Junior zum Entschuldigen rüber.)
M***y ist nicht mehr das Thema, denke ich.
Aber das mit dem Blogmonitoring üben wir noch mal.

... link  

 
Bitte sachlich bleiben - die Katastrophe hat nicht nur eine Mutter, sondern auch noch Daddy Münster, und dann noch den - unbekannten - Senior, der bei dieser Geschichte nicht rechtzeitig reagiert hat. Wenn ich die indiskreten Signale aus meinen alten Berlin-Mitte-Kreisen richtig deute (warum können PRler in so einer Situation nicht wenigstens 1 mal den Mund halten, und warum kenne ich da eigentlich noch immer so viele Leute?), gibt es seit der Klarstellung von gestern Abend, dass es das Bild bei denen nicht geben wird und noch ein dickes Ende nachkommt, eine Kommunikationssperre.

Was ich mittlerweile auch zusammenstückeln konnte ist, dass die Sache mit dem Bild nicht allein auf unterster Ebene verbrochen wurde. Will sagen: Der Beitrag wurde wohl mitsamt beschnittenem Bild (!) von oben abgesegnet. Ich weiss noch nicht, wer das oben getan hat, aber ich vermute, dass da gerade intern geklärt wird/wurde, was da genau vorgefallen ist. Gestern Abend jedenfalls war bei denen noch nicht alles bekannt. Klang für mich über eine Ecke gehörtgelesen nach grossem Rumschieben der Verantwortung und "was tun wir wenn was passiert".

note: Ich bin Journalist. Und natürlich weiss ich oft ein wenig mehr, als ich niederschreibe. Also, zu Beginn.

... link  

 
hallo! es wäre naiv, zu glauben, dass junioren - oder überhaupt irgendwer - etwas auf die agentur-site setzt, ohne dass es vom chef abgesegnet ist. die hängen da genauso mit drin.

kommunikationssperre? mag sein. zum eigenen schaden.

... link  

 
Will sagen: Da wurde das Bild so wie es war und im Wissen von wem es kommt abgenickt.

... link  

 
Eher erstaunlich, wenn ein Chef jedes Bildchen abnicken soll. Ich hätte eher auf Praktikant und Google Images getippt, aber gut.
Will sagen: Wußte der Chef, dass dies ein beschnittenes Bild war, für das keine Genehmigung vorlag?
Herr Münster hat sich ja hier nicht geäußert, also kann ich zu dem nichts sagen.
Sollte wirklich der Chef sowas abgesegnet haben, wäre das... naja, wir wollten ja sachlich bleiben.
Wie gesagt, um einzelne Mitarbeiter geht es inzwischen nicht mehr.

... link  

 
hm...
mir scheint, ich sollte mal den vertrag rauskramen. koennte ja sein, dass von den 250 tacken noch ein mittagessen fuer mich rausspringt. man soll ja nichts liegen lassen.

... link  

 
@ 7/4: Das war das erste, was ich gecheckt habe: Habe ich noch die Rechte am Bild. Ich habe. Der Verlag hat ein nichtexklusives Druckrecht. Höhö.

@ avantgarde: Also, was sie nach meinem zusammengefügten Wissen aus mehreren Quellen Mitte letzten Monats wussten: Es gibt Don Alphonso. Don Alphonso ist umstritten, seine Meinung zu PR ist dem Thema nicht zuträglich. Mario Münster hat wahrscheinlich, man höre und staune, sogar mindestens einen Knall in der Sache mitbekommen - als es an der Blogbar um die Wahlblogs und um iDemokratie ging, mit denen ist er ein klein wenig verbandelt. Aber das Bild fanden sie in seiner Ausstrahlung für das Thema Krisen-PR gut, wenn man einen Teil wegschneidet - in Fact sieht es so aus, als dass ein Auto in der Nacht in ein gigantisches gelbes BLOGS! knallt. Das haben sie dann fertig gemacht und vorgelegt, und es wurde für gut befunden. So um den 25. herum soll das Telefonat mit dem Verlag stattgefunden haben. Nachträglich verlautete dann sogar aus deren Ecke, "man" habe sie auf das Problem auch schon im Vorfeld der gestrigen Katastrophe hingewiesen. Dennoch war das Ding als Ganzes intern abgesichert und die Risiken durch einen Reviewprozess überprüft. Sprich, nach internen Wissenslage galt das Ding als sauber.

Und sie waren gewarnt. Ich gehe davon aus, dass sie tatsächlich glaubten, das Recht zur Abbildung zu haben - aber wenn ich mir anschaue, wie die Politikblogs durch eine Diplomandin* abgefischt haben, kann ich mir vorstellen, was sie vielleicht getan haben: sie haben da ein pressebild von dem buch da das brauchen wir für einen artikel das passt oder? Irgendeine Anfrage, die zigtausend mal kommen und halt nicht nach WIR SIND EINE GROSSE PR-AGENTUR UND WOLLEN DAS BILD ABER KEINEN CENT ZAHLEN klingt, was damit gemeint war. Hätte vor zwei Wochen wirklich expressis verbis eine PR-Agentur nach einem Bild gefragt, hätte die Presseabteilung immer deren Email verlangt, Informationen eingeholt und ausserdem eine ordentliche Druckvorlage rübergeschickt, mitsamt digitaler Pressemappe.

*Mail liegt vor und wird noch mal verbraten

... link  

 
@avantgarde
es wäre im gegenteil erstaunlich, wenn sich die chefs einer pr-agentur NICHT im klaren wären über die öffentlichkeitswirkung ihrer website und irgendwelche dummdreisten junioren oder hiwis da dran ließen. GERADE die - angeblichen - kommunikationsprofis.

... link  

 
@don ... war mir irgendwie klar. :)

... link  

 
sag mal... wann liest man denn mal wieder was beim New Yorker Kreuzungstänzer?

... link  

 
Also irgendwie passen da ein paar Dinge nicht zusammen. So unprofessionell kann man doch gar nicht arbeiten.

Selbst wenn eine gültige schriftliche Erlaubnis vorgelegen hätte, sie wäre durch das Beschneiden hinfällig, denn es ist kaum vorstellbar, dass ein Verlag ein Cover freigibt, bei dem die identifizierende Info weggeschnitten ist.

Abgesehen davon steht im Impressum: "Alle Inhalte dieser Website unterliegen - soweit nicht anders angegeben - dem Copyright der Johanssen + Kretschmer Strategische Kommunikation GmbH."

Da war, soweit ich mich erinnere, kein Bildvermerk vorhanden.

Wenn das oberhalb der Praktikantenebene bekannt war, dann würde ich aber eine Rechnung über den zehnfachen Betrag schicken.

... link  

 
Nachher ist man immer klüger. Es gab definitiv keine übliche Erlaubnis, das Bild zu verwenden. Und sie wussten, was sie da tun. Sie kannten das Problem und fühlten sich trotdem auf der sicheren Seite. Definitiv. Deshalb war das erste Posting ja auch so überzeugt. Weil sie sich darüber schon Wochen vorher Gedanken gemacht hatten.

Zur Wissensabschöpfung bezüglich derer Strukturen: Ich kann ja schlecht beim GF oder bei Pleon Berlin former known as Kohtes Klewes (denen das übrigens saupeinlich ist) anrufen und die so direkt ausnehmen. Ich muss da auch behutsam vorgehen, und die Fragmente, die von denen kommen, muss ich gegenchecken. Ein Haken an der Sache ist wohl auch deren Redaktion bzw das CMS - es ist wohl so, dass die Juniorebene selbst gar nichts einstellen oder verändern kann, das MUSS via Workflow über eine höhere Stelle gemacht werden. Eben WEIL sie beim Aussenbild so pingelig sind. Da gibt es also automatisch mindestens ein weiteres Augenpaar.

Mei. Das Problem in dem Fall ist, dass sie offiziell gar nix sagen. Und inoffiziell kannst Du einfach jeden beliebigen Journalisten-Kollegen in Berlin anrufen, der im letzten Jahr was mit denen zu tun hatte, und schon kommen die Geschichten. Pleon, so sehr ich denen von damals ein paar IPOs krumm nehme, wäre sowas nicht passiert.

... link  

 
Wer das nun genau verbockt hat, ist auch nicht so wichtig.
Aber glauben die wirklich, ihr "Krisenmanagement", das sie in ebenjenem Artikel so toll beschreiben, bleibt unbemerkt?

Sie tun exakt das Gegenteil von dem, was sie vorgeben, für ihre Kunden tun zu können.

Ich versteh das einfach nicht. Bei jeder anderen Firma würde ich sagen: die übliche Selbstüberschätzung (und Unterschätzung der A-Blogger). Aber hier?

... link  

 
hallo avantgarde, herzlich willkommen auf dem richtigen dampfer. ;-)

... link  

 
Na, also, als Journalist interessiert mich das schon, wie das bei denen läuft und wo die Strukturen sitzen. Sprich: Auch ich lerne gerade was über einen Gegner, den ich bislang meistens per Schleichweg umgangen bin. Und im Herbst habe ich wieder massig in Berlin zu tun, auch bei einem Ministeriumsladen, der dann 100pro die volle Packung der Medien abkriegt. Und wie es der Zufall haben will...

Wie auch immer, wenn ich in die Tiefen meiner Analysetools steige, finde ich in den letzten zwei Tagen 300 PIs von anderen PR-Firmen, alles dabei, ich kann auch was übersehen haben. irgendwer hat gestern so gegen 13. 20 Uhr den grossen Emailverteiler angeworfen, seitdem brummt das, Verdreifachung der PIs in den Folgestunden.

ausserdem finde ich eine lustige, immer gleiche ip am heutigen abend aus berlin, die sich durch durch alle möglichen seiten arbeitet, die zu mir verlinken

... link  

 
Ich könnte jetzt in 5 Minuten einen Brief von JK an den Don aufsetzen, mit dem die Krise gemanagt wäre...
Andererseits...

... link  

 
Allerdings würde mir das den Spass rauben, morgen zu präsentieren, wie sich JK die Basis für ihr neues Blog Business im Bereich Politik Issue Monitoring erarbeitet hat - das war, hört man, unter anderem des Politik-SPD-Marios Beitrag zu der Business-Jamba-M****y Werk. Aber eben nicht nur.

... link  

 
don: weber shandwick auch dabei?

... link  

 
Alles was über 70 MA hat. Es fing an bei P***, dann kam K******, das war eine Bekannte aus M*****, dann S*****S******** aus H******* (Stammgäste), und später ganz viel T*******. Die ich hier sonst eher selten sehe. Bei Mc******* sitzen ein paar Freunde, das muss also nichts bedeuten, selbst wenn die in Berlin, na, you know, die haben sich ihre Münchner ja nicht umsonst geholt...

... link  

 
Dachte ich mir. Wollte nur dezent darauf hinweisen, dass man Krisen zu jedem Zeitpunkt elegant meistern kann. Aber jeden Tag wird das schwieriger. Und teurer.

Viel teurer.

Vielleicht sollte ich eine Agentur zum Ausbügeln von PR-Desastern gründen, die von PR-Agenturen fabriziert wurden?

... link  

 
ic

... link  

 
nee nicht von PR-Agenturen, sondern von deren superehrgeizigen, erfolgsgeilen, eitlen junioren ohne echte berufserfahrung aka "AUFKACKER", denen "awareness" wichtiger ist als als der eigene laden.

... link  

 
Und denen, die sie frei rumlaufen lassen

... link  

 
schtümmt.

... link  

 
Also: es ist ja nicht so, dass die alle so sind. ich hatte viel mit den MCKs in Berlin zu tun. Die waren selbst als Anfänger wahnsinnig nett und kompetent. Kenner werden jetzt auf den berühmten Kirchenfall verweisen, aber: Das war eine Ausnahme. KK hatte früher wirklich gute Leute, Weber Shandwick hat es in München geschafft, zwei Busladungen Johurnaille beim Japanfood eine nicht funktionierende Business Handy Atrappe als technischen Fortschritt zu verkaufen. Mit einer einzigen Frau in Gutaussehend, Resolut und Blond. Respekt. Es gibt sie also, die guten PR Leute. Auch Einsteiger, wenn sie gut geführt werden, sind manchmal wirklich eine Bereicherung, wenn man mal die frustrierten, halb rausgekippten Seniors jenseits der 40 erlebt.

Ich habe in Liquide ja auch das Bild der völlig kaputten, verkoksten, tablettenbedröhnten Schampusszene in der Munich Area gezeichnet, die ich damals, 1999 bis 2002 auch persönlich so kannte. Aber da hat es einen Reinigungsprozess gegeben, der nötig und sinnvoll war. Politmarketing in Berlin kommt da weitaus nüchterner daher. Nur ist da halt manchmal auch das typische Network- und Privathochschul-Zeugs, das wir in München in Form der BAW und CSU-naher Kreise hatten. Wer sich darauf eingelassen hat, hatte keinen Spass im Leben.

... link  

 
Natürlich gibt es jede Menge junge Talente, die schon in kurzer Zeit Vollprofis wurden.

Ein paar arbeiten für mich :-)

... link  

 
keine frage: nicht alle sind so **** wie sch*****g/m*nster. trotzdem stellt sich die frage nach der führung. wo ist die? findet die statt? wenn ja, wie? durch nichtstun? professionalität sieht anders aus. ich wundere mich, dass du noch keinen brief von der geschäftsleitung bekommen hast mit - zumindest - den üblichen floskeln.

... link  

 
@ avantgarde: Caro Gentil Uomo, sagen ihnen, wenn sie wollen nicht graue Haare bekommen auf jungem Kopf, sie sollen nicht die Strasse gehen, wo Don Alphonso Porcamadonna seine Fettucini isst.

@ nixxon: Wer weiss, vielleicht bekomme ich auch einen Brief vom Anwalt weden Rufschädigung ;-)
Nein, ich denke eher, die werden das schon irgendwie in den nächsten Tagen regeln. Im Prinzip ist es ja keine Frage, es gibt für alles Screenshots, und da sitzen sicher auch vernünftige Leute, die wissen, dass es als "rote" Agentur auf Dauer nicht gut ist, sich so in einem jungen Medium zu präsentieren. Nicht umsonst verlinken die ganzen Juso-Blogs hierher. Und man sollte nicht vergessen, dass das Blog hier wahrscheinlich das grösste Blog eines Sozialdemokraten in Deutschland ist.

... link  

 
avantgarde, ich hoffe, du bist ebenso professionell wie die, die für dich arbeiten... ;-) denn das muss ja nicht sein.

... link  

 
okeee DON, "****" ist nicht höflich gewesen... ich seh's ja ein... du hast aber einen "*" vergessen. :-)

... link  

 
Danke für´s Verständnis. Schliesslich sind wir anständige Grätensucher und benutzen feinstes Silber dazu, nicht wahr?

... link  

 
Genau, die rostigen Dolche gibts nur für braunes Gesocks ;)

... link  

 
Komisch, dass die noch nicht aufgesprungen sind. Eigentlich wäre das ein gefundenes Fressen für die, um zu zeigen, zu was Sozis hüben und drüben fähig sind :-)

... link  

 
Jawohl, Meister :-)

http:// nixxon05.blogspot.com/2006/04/das-rudel.html#links

... link  

 
Die sind doch viel zu beschäftigt, Berluscoglioni zu beweinen und ein wenig Atomkrieg gegen Iran zu spielen.

... link  

 
die sind momentan damit beschäftigt, ob popetown so harmlos ist wie die mohammed karikaturen und ob man nun katholische riots veranstalten muss.

... link  

 
nee avantgarde: auch die scheinen froh zu sein, dass sie sich nicht mehr mit dem berluscoglione de provenzano schmutzig machen müssen....

... link  

 
gähn, denen fällt aber auch gar nix neues mehr ein

... link  

 
"PRler grillen" würde ich nicht sagen
aber sowas wird beim Zuwarten und Zuwarten und Zuwarten und Zuwarten schon mal gebracht...

... link  

 
Aber ein verdammt gutes Bonmot: "Die andere Seite des Nagels§. Pheeeewwww.... Das war schon Montymäßig....

... link  

 
The phar side of the nails?

... link  

 
Es gibt jüdische Witze, die sollte man eigentlich nicht öffentlich machen. Eigentlich heisst es ja "die richige Seite".

... link  

 
Richtig... hmm.... aber für wen?

... link  

 
ich sag mal lieber nix mehr
und lasse Chawer Lenny Bruce reden:

"If Jesus had been killed twenty years ago, Catholic school children would be wearing little electric chairs around their necks instead of crosses."

... link  

 
mir ist das gleichgültig. ich hab vor zwei wochen als aus der kirche ausgetretener christ für meine nichte als taufzeuge vor dem altar gestanden. no problem. ich habe meiner nichte ein versprechen gegeben, nicht dieser kirche.

... link  

 
Oder Giftampullen, man will ja mit der Zeit gehen...

... link  

 
Don, mit dem ermordeten Lenny hast Du aber auch gleich wieder einen ganz krassen ausgepackt. Das schmeckt Dr. Ralph bestimmt nicht.

... link  

 
@ public relations branche insgesamt
Der Immobilienmakler ist nicht mehr so ganz mit seinem Job bei der Immobilienmaklerfirma zufrieden und hat sich auf einige handverlesene Stellenangebote aus der Zeitung beworben. Darunter waren auch einige, mhhh naja, sagen wir mal branchenfremde Positionen dabei. Leider hat der Immobilienmakler nur Absagen auf seine Bewerbungen zum z. B. Referent interne Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit bekommen. :´´- /

Sind wir doch mal ehrlich, braucht man denn wirklich einen Dipl.-Journalisten, Juristen, Philosophen, etc... um eine Presseerklärung wie "Die Lage ist nicht wirklich prickelnd aber wir bleiben weiterhin Marktführer..." zu schreiben ? Wird die Branche nicht allgemein ein bisserl überbewertet. Ich meine, man schaue sich doch nur mal die wöchentliche Personalie bei W&V an.

Apropos Marktführer. Irgendwie bezeichnen sich doch alle die Stellenanzeigen aufgeben als Marktführer... oder täusche ich mich...

Viele Grüße

Immo (noch)

... link  

 
Ein Auftritt von Lenny in Weikersheim, und die Notärzte könnten bei den meisten Opas nur noch das Ableben feststellen.

Hm.

Erinnert sich jemand an "Mars Attacks"? Da fliegt am Ende doch ein Hubschrauber mit dieser Jodelmusik...

Hm.

... link  

 
Immo,

Das ist ein bißchen so als würdest du die Tätigkeit des Maklers als jemanden beschreiben, der kleine Wohnungsanzeigen formuliert.

Ah Mars Attacks... schön aber auch die Szene, wie sie den schleimigen Präsidenten killen... naja, war wohl auch ein Kommunikationsproblem...

... link  

 
Ich war eben kurz davor, die beiden Postings von M***y als den typischen verlogenen, manipulativen "Kommunikations"dreck von PR-lern zu verdammen, da schau ich auf dieses Schreiben, wo die sich total nett entschuldigen und die Sache aus der Welt räumen. Ein wenig zu direkt die Sprache, aber angenehm gerade heraus.

Das hätte ich aber jetzt nicht gedacht!

Plopp! Plopp! Die Illusion zerspringt in Zehntelsekunden wie eine Seifenblase, achja, das war ja jetzt nur Dons Vorschlag, nämlich, wie man in Minutenschnelle als PR-Agentur einen nun wirklich oberpeinlichen Urheberrechtsdiebstahl ("Alle Inhalte dieser Website unterliegen (...)") in Wohlgefallen auflöst.

Tja, jetzt bin ich wirklich neugierig, ob sie es noch gebacken bekommen.

... link  

 
Don, bei den Greisen von Weikersheim reicht schon ain 'arald, um 'erzattacken auszulösen, meinst du nicht?

... link  

 
achja: was schreiben die trottel immer "imho", also "in my humble opinion". wenn ich so einen dreck lese, dann frag ich mich: junge, haste nu ne meinung oder haste keine? hm, das schreib ich mir mal gleich in mein notizbuch....

... link  

 
@makler
Die Branche wird eher unterbewertet. Daher zieht sie auch so viele Dampfplauderer an.

PR ist ein ernstes Geschäft. Sogar mit kodifizierten Verhaltensgrundsätzen: http://www.bprc.be/eticks.php?strLan=en&intMenu=2 (von der DPRG 1991 übernommen).

Was aber die Anjas, Tanjas, Mirkos, Meikos, Mandys, Sandys nicht mitbekommen haben und es als konsequente Weiterführung des lustigen Studentenlebens ansehen.

... link  

 
> PR ist ein ernstes Geschäft. Sogar mit kodifizierten Verhaltensgrundsätzen:

Buhaaa! Der war gut!

"Kodifizierte Verhaltensgrundsätzen". Ja-ne, is-klar. Und Morgen liebe Kinder lernen wir, daß Papier geduldig, sehr geduldig, ist.

Wer das Lügen, Verschleiern und Verfälschen zur Basis seiner Existenz macht, kann das mit noch so vielen selbstgemachten Ablässen in Form von Verhaltenskodizi nicht überdecken. Ernstes Geschäft? Klar. Ehrliches Geschäft? Nein.

... link  

 
Apropos Nägel:

Don, wer hier aufmerksam mitliest, weiß sogar daß Du auch gerne mal selber lautstark nagelst ;-)

... link  

 
Ich würde das nicht so sehr in den Dreck ziehen. Jedoch kannten bei einer repräsentativen Umfrage von PR-Verantwortlichen lediglich 35% den Code de Lissbone. Das ist ein typisch deutsches Problem auch in andere Professionen: Gerade die branchenspezifischen Selbstverpflichtungen und Kodizes, aber auch ethische Grundsätze sind zuwenig bekannt. Ich arbeite ja im Pharmabereich, dort ist es ähnlich.

Gerade in Deutschland meint jeder, dessen einziges Kapital ein paar gute Kontakte sind, er müsse eine PR-Agentur aufmachen. Da verschwimmen schnell die Grenzen zwischen PR, Marketing, Lobbyarbeit und Journalismus. Wenn man die blogs von Leuten in der PR liest, dann hat man das Gefühl, dass sich das professionelle Selbstverständnis auf den fehlerfreien Umgang mit der deutschen Sprache beschränkt.

Eigentlich ziemlich traurig, wie auch die M***y-Meiko-Geschichte.

... link  

 
Ich war 2002 mal auf einem Kongress in Erfurt für Jungkommunikatoren (sowohl PR als auch Medien) als Referent und habe mir höflichkeitshalber die ganze Strecke angetan. Am zweiten Tag war da auch eine dieser Fast-fertig Leipziger PR-Studentinnen, die ein Jugend-PR-Netzwerk aufgebaut hat. In deren Vortrag ging es um die Implementierung des Codes von Lissbone. Das war alles sehr rührend und absolut blauäugig vorgetragen:

"Ja, und dann haben wir unsere Ziele zur Implementierung definiert und erst mal eine Marke für den Code kreiert..."

So in der Tour. Unglaublich.

... link  

 
Übrigens sollten sie den Code aufbohren um den Punkt

A pr practitioner must not steal pictures, graphics or texts from bloggers, authors or any other netizen.

... link  

 
Und nebenbei wäre es gerade für angehende Öffentlichkeitsarbeiter ganz gut, wenn sie ihre alte Verbandsseite vom CERP zur neuen Seite von PRIME umleiten würden, statt sie unter die Domainräuber fallen zu lassen.

... link  

 
Hach, die Herren sind am Werk! Und ich dachte schon, es wird ein langweiliger Kar-alle-bis-auf-machen-Dampfplauderer-haben-frei-Tag.
Aber das tut nichts zur Sache...
Nur, dass Du Dich nicht wunderst, Don, schon wieder diese IP zu sichten.

... link  

 
Am Feiertag in der Arbeit? Tsss... Soll ich jetzt mal die Original-Mail posten, mit der sich eine JK-Diplomandin als Studentin vom Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin vorstellt und um die Teilnahme an einer Umfrage zu politischen Weblogs bittet? Und keinen Ton darüber verliert, wer und wo was mit den Ergebnissen später mal macht? Wäre das unterhaltsam?

... link  

 
Wäre es. Vielleicht sogar recht unterhaltsam.
Und so richtig intransparent? Keine Nennung des "Auftraggebers" oder zumindest "Förderers"?

... link  

 
Nope.

"Ihre Angaben werden streng vertraulich behandelt, anonymisiert ausgewertet und nur für meine Diplomarbeit genutzt. Angaben zur Person sind optional, ermöglichen mir jedoch ggf. Rückfragen."

... link  

 
Ich muss da noch ein bisschen im Umfeld rumrecherchieren, irgendwie habe ich den Eindruck, dass da noch mehr so Geschichten sein könnten. JK sucht gerade Diplomanden gerade im Themenbereich Blogs, Monitoring, Online PR.

... link  

 
"Meine Diplomarbeit wird allerdings die renomierte Agentur XY dazu nutzen, sich als kompetenten Kenner der Szene zu präsentieren, der Sie angehören. Durch Setzen eines Häkchens hier, verzichten Sie auf jegliche Persönlichkeitsrechte und werden Bestandteil eines Mappings über das Beziehungsgeflecht subversiver Blogger."
Ach nee, steht gar nicht drin...

... link  

 
Da wären wir schon mal bei Artikel 4 des Code de Lissbon:

PR Aktivitäten müssen offen durchgeführt werden. Sie müssen leicht als solche Erkennbar sein, eine klare Quellenbezeichnung tragen und dürfen Dritte nicht irreführen.

... link  

 
Jegliche Vorschrift, Kodex bei dem es keine Androhung ernsthafter Folgen bei Nichtbeachtung, ausreichenden Mittel zur Durchsetzung und eine aktive Durchsetzung gibt, kannst du knicken.

Hinter einer entsprchenden Vorgabe muß symbolisch schon die Dachlatte sichtbar sein, die zur Durchsetzung geschwungen wird. Ein "du, du, du, das darfst du aber nicht, laß uns mal drüber reden" alleine reicht nicht, ist ein völliger Witz. Es egal, ob 35% oder 100% die Vorschrift kennen wenn sie nur ein Papiertiger ist, nur ein selbstgestricktes, peinliches Alibi.

... link  

 
Stimmt. Was man evtl. zugute halten kann, ist, dass man sie evtl. darauf hingewiesen hat. Vielleicht auch nicht, aber selbst wenn man es ihr freigestellt hat, wäre es schon nicht mehr rechtens. Im Fall "WalMart und die Blogger" wurden wir ja von der NYTimes alleine dafür genagelt, dass man die Blogger nur zu Beginn, später nicht mehr auf die notwendige Transparenz bezüglich ihrer Quellen hingewiesen hat.
Wenn ich voller Begeisterung meine Kumples überrede, sich doch Produkt x zu kaufen, ist es eben doch etwas anderes, wenn ich noch hinzufüge, dass ich diese Begeisterung auch aufgrund eines Vertrages an den Tag lege...

... link  

 
@ gibsmir: Wenn ich bei meiner Company gegen den Code verstoße, bin ich nicht mehr bei meiner Company...

... link  

 
Einen datenschutzbeauftragten gab es da übrigens wohl auch nicht, dumm di dumm....

... link  

 
Um mal meine Branche unverdient zu loben:

Der "Kodex der Mitglieder des Vereins "Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie e.V."

http://www.vfa.de/de/vfa/fs-arzneimittelindustrie/fsam-dokumente/fsa-kodex.html

sieht auch Sanktionen vor. So wurde ein Verein aussrrhalb der Verbandstrukturen mit Sanktions- und Überwachungsbefugnissen gegenüber den Mitgliedern und allen verbundenen Unternehmen gegründet. Nach meinen Kenntnissen ist so weit keine Branche.

... und jetzt schreibe ich weiter an einem Gutachten, um einen Kunden vor den Zumutungen des Arzneimittelspargesetzes zu bewahren...

... link  

 
@ björn: Jeder Student, der in der Sache aktiv wurde, sollte das Problem mit der Auskunft spätestens nach dem Fall der Lisa Sonnabend aus München, die mit ihrer MA-Umfrage damals von JO Schäfers grundlos in die Mangel genommen wurde, kennen. ich helfe selbst bei zwei Diplomarbeiten, und das erste Problem der Leute ist immer: Wie komme ich da gut an, wie entgehe ich den Problemen. So daneben kann man eigentlich gar nicht sein, wenn man sich auch nur mal einen Tag mit der Frage der Blogumfragen auseinandergesetzt hat.

... link  

 
> Wenn ich bei meiner Company gegen den Code verstoße, bin ich nicht mehr bei meiner Company...

Dann halt bei der nächsten. Ich würde auch wetten, wenn einer der Bosse der "Company" einen "Ausrutscher" hat, braucht selbiger keine neue Company.

Manche sind wenigstens so ehrlich das zu schreiben. Ich hatte kürzlich den Ethikkodex eines internationale Konzerns in der Hand. Geschrieben von einer PR-Agentur und ein paar Anwälten. Alles ganz süß. Mit allem drum und dran. Mit Verpflichtung schon beim leisesten Verdacht eines Verstoßes eine Meldung zu schreiben. Keine Kinderarbeit, hohe Umwelt- und Arbeitssicherheitsstandards weltweit, korrekte Buchführung, keine Bestechung, kein Rummachen mit Politikern, kein Insiderhandel, keine Steuertricks, blablabla. Cooles Ding.

Dann ein Absatz. Inhalt: Das Konzernmanagement kann in Einzelfällen den Kodex aussetzen. Im Klartext, der Kodex ist wie viele andere nur ein Alibi. Man macht ab einer gewissen Ebene doch was man will.

... link  

 
Ja, gibsmir, es gibt sie - und es wird sie, leider, immer geben: die, die durch ihr Verhalten, ihr Fehlverhalten auf einen Berufsstand, eine gesellschaftliche Gruppe, ein Land, whatever ein negatives Licht werfen.
Ich weiß noch, was ich mich als Wehrdinstleistender (jaja, was hat man nicht alles getan) aufgeregt habe, als in jwd ein rechter Hirnie einen Menschen verprügelte. Was kommt danach: "Die Tendenzen in der Bundeswehr". Der Soldat (an sich). So wie "der gemeine Brite" eben Tee trinkt, "der Deutsche" pünktlich ist, so ist "der PR'ler" bspw. ein ganz schlimmer Finger. Eigentlich lustig. Wären nicht immer wieder die enthusiastischen Dilettanten, die Vorurteile zu Urteilen werden lassen.
Andererseits, wir bösen Blogger, wir Rudelmenschen, wir sind ja auch schlimm.
Und wer, wie ich und einige andere, beides ist, na, der müsste eigentlich arg belzebübisch sein. ;-)

... link  

 
Ich halte nichts von der "es sind immer nur ein paar Schwarze Schafe die eine ganze Branche in Verruf bringen"-Theorie.

Mich interessiert viel mehr, wie eine Branche auf ihre Schwarzen Schafe reagiert. Werden sie ausgegrenzt, bestraft, geächtet, aus der Branche gedängt? Fliegen sie aus Branchenverbänden raus? Werden sie zu Inzucht-Treffen und -Veranstaltungen nicht mehr eingeladen? Oder munkelt man nur so ein bisschen unter der Decke daß da was nicht stimmt bei XYZ aber kooperiert doch mit XYZ wenn nur die Kohle stimmt?

... link  

 
Geile Homepage übrigens, die Du gar nicht hast, meine ich. Und so.
gibsmir, da musst Du die Branchenvereinigungen oder -verbände fragen. Was machen GPRA oder DPRG oder wer auch immer.
Dass bspw. ein Herr H., der in FFM mal eine bekannte Agentur unter seinem Namen leitete, nicht gerne gesehen und genannt wird, ist klar, aber sicherlich kein Beispiel für eine durchgesetzte Sanktion.

... link  

 
Die tun gar nichts. Es gibt beispiele für krasse Medienmanipulation und Journalistenbestechung, die auf Seiten der Journaille durchaus Folgen hatten, und die PRler wurschtelten munter weiter. Oder ist bei der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (PR Scholz & Friends) einer gefeuert worden, weil sie Schleichwerbung in der ARD Marienhof geschaltet haben?

... link  

 
Was den Herrn H. aus F angeht,
liegt der Fall bisschen komplizierter. Es passte den Großkopfeten der genannten four-letter-groups eigentlich ganz gut in den Kram, dass es da jemanden gab, von dessen Geschäftsgebaren man sich nach außen hin abgrenzen konnte, um seriöser dazustehen. Es gab auch genug Branchenkollegen, die nach ein paar Bier keinen Hehl daraus gemacht haben, dass sie's genau so machen würden, wenn sie könnten wie sie wollten.

Die interessante Geschichte dieses Mannes wäre noch zu schreiben.

... link  

 
Ist jemals ein PR-Mensch für rechtlich unzulässige oder sogar kriminelle Formen von Lobbying gefeuert worden? Oder gilt sowas in Kreisen von PR-Leuten nicht eher als eine Art Arbeitsnachweis?

Dafür gibt es unzählige Beispiele. Leider. Man könnte auf die Idee kommen, dass Betrug und Täuschung zu den regulären Arbeitsmitteln der PR-Branche zählen.

... link  


... comment