Über Designhotels

In manchen Firmen sitzen Sachbearbeiter, die mal Elitesse waren und es eben nicht weiter geschafft haben. All ihr Bemühen ist es, die Firma nach aussen möglichst cool, gediegen, erstklassig und fortschrittlich zu präsentieren. Anwaltskanzleien und Beraterfirmen sind da ganz gross drin, namentlich, wenn es um Fonds geht, den bevorzugten Lebensraum der Haifische. Also, Herr Porcamadonna, quäkt es dann aus dem Telefon, das mit der Übernachtung übernehmen wiiiaaar nicht wahr da müssen sie sich nicht drum kümmern, wir buchen für sie ein wunderschönes Einzelzimmer im Designhotel Blankstahl & Glasbaustein.

Diese Designhotels haben immer riesige Vasen beim Empfang mit einzelnen ungefickten, dürren Blumen drin. An diesen Tischen sehen die Hostessen in etwa so aus, wie der klassische Haifisch auch nach 24 Stunden Arbeit aussehen sollte, es aber in der Regel nicht tut: Frisch, freundlich, aufgeschlossen. Wenn ich zu so einem Blitzbesuch musste - was glücklicherweise selten vorkam - war ich abgehetzt, hatte meinen ersten Flug wegen idiotischer Reisegruppen verpasst, die Barchetta auch noch falsch abgestellt und war überhaupt wegen der Zahnschmerzen in einer absolut miserablen Laune sowie mit einem Wolf im Gesicht versehen. Das alllerletzte, was ich dann noch ertrage, sind irgendwelche missbilligenden Blicke ob des derangierten Aussehens, das man automatisch mitbringt, wenn man etwas zu tun hat, für das 36 Stunden Vorbereitungszeit nötig gewesen wäre - was man aber erst 12 Stunden vorher überhaupt erst erfahren hat.

Dann geht es nach oben in einem Aufzug, poliertes Metall wie eine frisch ausgelehrte Kotzschüssel im Krankenhaus, und dann über weisse Marmorplatten, die dem entkernten Altbau die letzte Form nehmen, in die Zimmer. Die in etwa so aussehen, als hätte der Einrichter nach Lektüre der deutschen AD Feng Shui gespritzt: Ungemütlich, kalt, weiss, mit Milchglaslampen und so praktisch und heimelig wie die Leichenhalle einer Vergasungsanstalt. Also klatsche ich mein Zeug rein, renne zum Termin, und danach, wenn sich herausgestellt hat, wie sinnlos der ganze Aufwand eigentlich war, nur um so ein Amöbenhirn von Investor das Gefühl von Bedeutung zu geben, kommt es eben so, wie es kommen muss: Jemand anderes auf dem Termin wurde auch dort eingebuchtet, und so hässlich diese Dinger sind: Sie haben ein Gutes. Man fühlt sich so verdammt verloren in diesen weissen Särgen, dass man praktisch zwangsweise die Beraterin der anderen Seite

Und zwar in ihrem Zimmer. Ich weiss nicht warum, aber es ist immer ihr Zimmer. Nie meines. Nun gibt es aber das Problem, dass man auschecken muss am Morgen danach. Meist schnell, weil der nächste Gast und die Reinigungsfachkraft schon warten. Überflüssigerweise, denn ich habe das Zimmer nur zum Zeug reinschmeissen gesehen. Ihr Zimmer ist nochmal eine andere Sache. Mein Zimmer ist so jungfräulich, wie die Beziehung zu den befreundeten Beraterinnen eigentlich sein sollte. Also, was bleibt einem, wenn die Putzfrau kommt und merken könnte, dass das Zimmer gar nicht genutzt wurde - und sie einen vorher schon beim Verlassen eines anderen Zimmers gesehen hat, weil man auf diese weissen Dreckscheissgestapomarmorgängen alles immer sieht und hört.



Drin rumwühlen. Als ob man das die Nacht zuvor nicht schon genug getan hätte, aber egal, Hauptsache, es sieht benutzt aus. Das klappt immer. In normalen Hotels.

Aber in diesen Schlachthausderivaten geht es nicht. Keine Ahnung warum, aber es sieht immer so künstlich aus, wie es tatsächlich auch ist. Es ist offensichtlich, dass da keiner drin geschlafen hat, unten bei ihr sah es richtig aus, hier ist es nur eine schlechte Vertuschung. Ich kenne ein Hotel in Paris, da öffnet man nur die Tür und es sieht aus, als habe man dort 2 Wochen stille Tage in Clichy gemacht. Jedes Stück Nippes oder Plüsch macht es so einfach, Leben in ein unbenutztes Bett zu bringen, aber das Design, in das das Bett übergeht, saugt die Unruhe und Störung wieder auf, und nach so einer Nacht gebe ich irgendwann auf, soll sie doch ihrer Kollegin am Empfang die Sache weitertratschen, die es dann der gescheiterten Elitesse in der Firma erzählt, die wahrscheinlich wirklich genauso glatt, dumm und unerträglich ist, wie die Hotels, in denen sie buchen.

Fuck it, wenn sie es hört, hat sie wenigstens auch mal was Interessantes in ihrem sog. Leben in der Corporate Edition.

Samstag, 13. Januar 2007, 22:14, von donalphons |