: : : denn sie wissen nicht was sie tun sollen : : :

Freitag, 26. Januar 2007

Krawall

ist besser als Feigheit und Kriechen.

Ich will das mal kurz erklären. Also: Da gibt es einen Jochen Reinecke. Jochen hat ein Antville-Blog, schreibt ein mässig besuchtes Blog bei der Zeit über Berlin, und ist - nach meiner Meinung - auf mich schlecht zu sprechen gewesen, weil ich bei der Vorbereitung einer Lesung in Berlin dafür gesorgt habe, dass er nicht am Mikrophon war. Der Grund ist einfach: Im Gegensatz zu ihm selber hielt und halte ich ihn für eine literarische Null. Er kann nicht schreiben, wenn schreiben mehr sein soll, als Buchstaben in eine mehr oder weniger zufällige Reihenfolge zu bringen. In Fact ist er auch weniger Literat, sondern eher sowas wie ein Samwer der Astrologiegebimmels. Richtig, die mit dem bescheuerten Astro-TV.

Und obwohl das bei den meisten anderen derartigen "Unternehmerpersönlichkeiten" dazu führen könnte, dass sich mal einer den Laden und Knaben zur Brust nimmt, passiert es nicht. Naja, ab und zu regt sich etwas Unmut über ihn. Aber gerade in Berlin hält man gern die Schnauze. Der Grund ist einfach: Eine Reihe Berliner A-Blogger sind mit ihm persönlich befreundet. Darunter auch die "Zentrale Intelligenz Agentur", beispielsweise. Da wird dann der Makel mit dem Astroquatsch auch verschwiegen. Man kann es inkonsequent nennen, ist aber so.

Wie auch immer: Die Frankfurter Allgemeine Zeitung hat ähnlich wenig negative Gefühle ob dieser Person und lässt sie einen Beitrag schreiben, in dem es auch um meine Wenigkeit geht: Krawalltexter darf Astro-Jochen mich da nennen, und ausführen, dass mein Bemühen in Sachen StudiVZ nicht von Erfolg gekrönt war:
Trotzdem wird die nachhaltige Wirkung von Weblogs stark überschätzt, das Thema ist inzwischen durch und vergessen. Genau wie der Sturm im Wasserglas um den Krawalltexter „Don Alphonso“, der im Herbst 2006 dutzendweise Peinlichkeiten um das Gründerteam und die teils horrenden Sicherheitslücken der Studentencommunity „studivz.net“ an die Öffentlichkeit zerrte. Mancher in der Blogosphäre schrieb das Projekt schon tot; inzwischen hat sich die Holtzbrinck-Gruppe für einen zweistelligen Millionenbetrag die Mehrheit gesichert, studentische Nutzer melden sich weiterhin in Scharen an.
StudiVZ haben sie übrigens verlinkt, das Blog hier aber nicht, und ich würde gerne wissen, was in Jochens Astroklitschenexistenz vor sich ging, als er "zweistelligen Millionenbetrag" schrieb. Nun ist es - erkennbar - so, dass ich sehr beständig in der Ablehnung von Personen sein kann. Jochen Reinecke hat manchmal über mich gelästert und ein ander mal nette Mails geschrieben, zwischendrin auch was von Anwälten gefaselt und überhaupt ein Bild abgegeben, das nicht kongruent, aber auf beiden Polen, dem schleimigen und dem beleidigten, nicht dazu angetan war, mir zu gefallen. Ich denke, ich habe ihm das auch zu verstehen gegeben.

Das amüsante an der Sache ist nun zweierlei: Einerseits kam wenige Minuten, nachdem ich den obigen Text gelesen hatte, eine Mail von Jochen mit Ratschlägen, wie ich einen billigeren Flug nach Israel bekommen könnte. Jenseits der historischen Ironie, dass früher eher Arier Juden eine Teppichhändlermentalität nachgesagt haben - they don´t make Germans as they used to - habe ich ihm direkt mit der zweiten amüsanten Sache nach dem tendenzjournalistisch-schleimigen Wechselbad konfrontiert. Und das betrifft die Zeitung, in der sein Artikelchen steht.

Denn die FAZ spielt bei dem Sturm im Wasserglas eine nicht zu unterschätzende Rolle. Die FAZ hat StudiVZ immer sehr gut wegkommen lassen. Das ist erst mal nichts ungewöhnliches für ein Medium, allein die Süddeutsche Zeitung hat sich schon vor den Aufdeckungen kritisch mit dem Startup auseinandergesetzt. Der Witz nun an der Sache war, dass die FAZ zu einem sehr frühen Zeitpunkt durch mich an Material über StudiVZ gelangt ist, das später durch die Medien gereicht wurde: Unter anderem den Screenshot vom Völkischen Beobachter, eine Reihe von Informationen zu gewissen Gruppen und ähnliches. Die FAZ hat es gesehen, erst abgelehnt, dann doch überlegt, beobachtet und es schliesslich versanden lassen. Sie waren die ersten, die das Material hatten, exklusiv und bevor es an der Blogbar war, unentgeltlich, einfach so, ohne Zwang oder Wunsch, mich zu erwähnen. Sie haben es nicht gebracht - im Gegensatz zu obigem Artikel über die "Selbstüberschätzung der Blogger". Warum?

Keine Ahnung.

Es gibt aber eine Sache, die ich weiss: Ich mag keine Arschkriecher, Schleimer und Feiglinge. Am wenigsten kann ich sie im Journalismus ab. Und ich mag es nicht, wenn sich Astropersonalities und ihre Auftraggeber als was Besseres empfinden:
Die Stärken von Journalisten sind (oder sollten) zumindest ein breites Allgemeinwissen, professionelle Recherche, ein gewisses Arbeitsethos hinsichtlich der Trennung von privaten und öffentlichen Interessen und ein sicheres Beherrschen der Sprache sein.
Aber ich mag Krawall. Weil die ihn nicht mögen. Alle, die Holtzbrinckler, die Astro-Jochens, die Nazistileinlader, und natürlich auch diese Völkermordleugner hier. Alle wollen weniger Krawall.

Jo. Dann wollt mal schön weiter.

... link (52 Kommentare)   ... comment


Hm.

El Al fliegt billiger nach Tel Aviv direkt, als die Tschechen über Prag und die Italiener über Rom. Das mit Alitalia wundert mich nicht, aber 100 Euro weniger als die Tschechen? Kann es sein, dass El Al Terrorrabatte gibt?

... link (25 Kommentare)   ... comment


2nuller2null

https://www.blogbar.de/archiv/2007/01/25/korrekturbedarf-fur-den-buchautor-klaus-eck/

... link (0 Kommentare)   ... comment


2nuller

https://www.webcultureblog.de/
https://web-zweinull.de/

... link (23 Kommentare)   ... comment