Lebensmittel für Berlin und Rechtliches

Lieber Freund,

ich bin heute extra früh aufgestanden, habe Schnee geräumt und bin dann gleich auf dem Wochenmarkt, um den versprochenen Saint Ceols zu kaufen. Der Händler hatte ihn nicht vergessen, schliesslich habe ich ihn letzten Samstag ermahnt, und so habe ich eine grosse Packung erstanden. Ich hoffe, Dich am Freitag oder Samstag zur Übergabe zu sehen; solange ist er im Kühlschrank, und der Transport erfolgt im italienischen Gefrierroadster, gleich neben den Torten und Pralinen. Mir selbst habe ich natürlich auch etwas davon besorgt, deshalb hier ein Vorgeschmack,

mit besten Grüssen

Dein Don Alphonso Porcamadonna



Das Brötchen gibt es übrigens hier nachmal in 1500×1038 Pixel Auflösung. Nicht nur, weil es eine famose Zwiebelsemmel vom "Hofladen im Moos" - die heissen wirklich so - mit Saint Ceols ist. Sondern auch, damit es für alle ein frei verwendbares Bild für Brötchen gibt, solange es nicht kommerzielle Anbieter, der Turi oder asslige Spannerphotographen und Blogversager der "Freundin" sind.

Denn an Bildern von Brötchen und Hirn scheint es zu mangeln. Statt dessen gibt es zu viele Anwälte. Viel zu viele Anwälte.

Anyway und allgemein, ich denke, den Zustand einer Gesellschaft kann man daran erkennen, wofür sie ihr Geld ausgibt. Nur in wirklich sehr hoch entwickelten Gesellschaften wie der unseren ist man bereit, Geld für Abmahnungen zu zahlen, selbst wenn es es ein zynisches Business für die Betreiber ist. In weniger entwickelten Gesellschaften wie meiner Heimatregion, dem sonnigen Sizilien, hätte bei einer grossen Menge von Betroffenen vermutlich jemand das Geld statt dessen seinem Freund Carlo dem Schäfer gegeben und ihm gesagt, dass nicht beides gleichzeitig heil sein kann: Seine Mannesehre und die Kniescheiben der anderen Seite.

Die Freude um die hochstehende Kultur unserer Gesellschaft jedoch verbietet es auch nur darüber nachzudenken, ob dieser sizilianische Weg nicht effizienter wäre.

Mittwoch, 24. Januar 2007, 15:22, von donalphons | |comment

 
Schade. Gerade fing ich in bestimmter Hinsicht Gefallen an der sizialiaischen Methode zu finden. Na, wenigstens darüber bloggen kann man ja manchmal in dem Sinne, wenn einem wieder mal das Brötchen aufstößt.

... link  

 
Ausserdem habe ich die Handynummer von Carlo dem Schäfer nicht mehr. Und Vittorio der Fischer, nun, da gab es mal Probleme. Es lohnt also nicht, darüber nachzudenken.

Wirklich.

... link  

 
Salvatore der Maurer ist aber noch gut im Geschäft...

... link  

 
Der aus Bagheria oder der aus San Vito lo Capo?

... link  

 
Sehr dubiös die ganze Brötchenangelegenheit, besonders nach diesem Link bei Spreeblick: http://www.maingold.com/2007/01/15/abmahnung-durch-folkert-knieper-von-marions-kochbuch/#comment-10796

Ich habe meinen eigenen "Kleinen Rezeptblock" spontan unter CC-Lizenz gestellt.

... link  

 
Salvatore macht auch Schuhe... etwas schwere, aber halten ein ganzes Leben...

... link  

 
Hmm,
"alle ein frei verwendbares Bild für Brötchen gibt, solange es nicht kommerzielle Anbieter, der Turi oder asslige Spannerphotographen und Blogversager der "Freundin" sind."

Welches Lizenzmodell ist denn das? *lol*

Schönes Bild, Don - und es freut mich, dass der Brötchenmarkt etwas liberaler wird, bzw. es auch ansprechende kostenfreie Brötchen in der Blogosphäre gibt. Ich hab auch zwei in meinem Blog gebacken, und in den Kommentaren zum Gratis-Brötchen-Artikel haben sich noch weitere Hobbybäcker gefunden, die ebenso ihre Backwaren kostenfrei unters Volk bringen.

Ist alles nur symbolisch, und eigentlich ist das Thema ernst genug, aber neben der notwendigen Berichterstattung können es gerade solche Sachen sein, die den Köchen den Brei verderben, denke ich.

Darf ich oben gesehenes Bild bei mir zum Thema verwenden? Und danke für die Aufstrich-Tipp, den Frischkäse kannte ich noch gar nicht.

Gruß, Manuel

... link  

 
Nun, manche nennen es "Don´s garantiert arschkrampenfreies Lizenzmodell". Nimm ruhig.

Saint Ceols ist in deutschland ein zu unrecht seltener, sehr intensiver Frischkäse. Ich wage zu behaupten: Wer den mal probiert hat, kann keinen normalen "Frischkäse" mehr essen. Das ist wie der Unterschied zwischen frisch gepresstem Apfelsaft und Apfelsaftgetränk aus Konzentrat mit naturidentischen Aromastoffen.

... link  

 
Also eine "DGAL"-Lizenz ;-))

Ich habe mal ein wenig im Netz gewühlt, und so leicht ist der Käse nicht zu finden, vor allem keine Beschreibungen zum Geschmack.
(das hier: http://www.unifrais.com/webcatalogue/fictech/107670.pdf) ist noch am ergiebigsten)

Ich werde mal die Feinkost-Abteilungen penetrieren, vielleicht werde ich fündig...

In welche Richtung geht er denn, sprich: mit welchem (bekannteren) Produkt würdest Du ihn vergleichen?

(wenn ich mir die Konsistenz von dem Produktbild so ansehe, tippe ich auf eher fest und herzhafter... evtl. so in die Richtung Malteser "Gbejniet" ? (obwohl, der ist schon sehr herzhaft, fast in Richtung Feta gehend...)

Ach Mist, ich bekomme gerade noch einmal richtig Hunger *knurr*

... link  

 
Ich habe übrigens vorgestern Nacht von Dir geträumt. Du saßest im Schneidersitz auf der Arbeitsplatte der "Frankfurter Küche" meiner Großmutter und reichtest meiner Mutter, meiner älteren Schwester und mir allerlei Gebäck und Mini-Kuchen. Ich fand diese Situation auch gar nicht überraschend, sondern sagte zu den anderen beiden nur sinngemäß: "Das ist Don, der gibt immer allen Frauen Kuchen." Was mich allerdings etwas verwunderte, war, dass Du barfuß warst. Keine Sorge, Du warst ansonsten tadellos gekleidet, und die Küchlein waren auch sehr lecker.

... link  

 
Komisch, das muss so eine Nacht gewesen sein.. ich habe von einer Bloggerin geträumt, aber absolut nicht jugendfrei. Kuchen war da aber auch mit im Spiel, aber das heisst wenig bei mir.

... link  

 
Manuel, extrem frisch, fast ein wenig wie die Frische von Zahncreme oder Minze.

... link  

 
Ach so, deshalb! Die Zeit hat einfach nicht mehr gereicht, auch die Socken und Schuhe wieder anzuziehen und von Deinem Traum in meinen zu kommen (ich träumte das kurz vor dem Aufwachen am Morgen).

... link  


... comment
 
Wenn der Arbeiterklasse, der ich entstamme, das Brot nicht so heilig wäre, dann würde ich gerade dieses eine Brötchen Scheißbrötchen nennen.
PS: Ich hatte ein wirklich guten Kommentar drin, doch mein Kurzzeitgedächtnis lässt mich im Stich. Alte Männer wie mich sollte man wohl schnell erschießen.

... link  


... comment