Sehr zu empfehlen - Opaque de Sarreguemines

Wir müssen nochmal über Berlin reden. Über eine Ecke, die fast so stillos und verdreckt wie der Prenzlauer Berg ist, und sozial so unangenehm wie der Potsdamer Platz. Diese Ecke ist die Flughafenstrasse in Neukölln an deren Anfang ein hässliches Einkaufszentrum steht, das nur einen Vorteil hat: Einen Sparkassen-Geldautomaten. Es ist neben dem Automaten bei der Bergmannstrasse derjenige, wo ich das meiste Geld abhebe. Mitten in Neukölln, ohne Hang zu billigen Drogen oder billigen Rappern. Der alleinige Grund dafür ist die Flughafenstrasse. In der ich noch nie war, ohne etwas zu finden, angefangen von den beiden Chinageschäften unten, über den mit seinen Nachbarn Skat spielenden Nachlasshändler in der Mitte bis zu den Wohnungsauflösern mit den gefälschten Bronzestatuen oben, die inzwischen schon so lange in den verstaubten Fenstern stehen, dass sie in die Antiquität altern.

Dort jedenfalls, neben einer klobigen, gussnahtverschandelten Pseudo-Chryselephantine stand ein Teeservice im Schaufenster. Von Ferne hätte man es für Kakiemon-Keramik halten können, wüsste man nicht, dass das originale Kakiemon keine Teekannen kannte. Andererseits wurden die Dekore in Europa seit dem 18. Jahrhndert gnadenlos kopiert, was in Japan ein Auslaufen der Produktion zur Folge hatte - man sollte also vorsichtig sein, wenn man heute Asien wegen Produktpiraterie angreift, Europa ist da auch nicht unschuldig.

Hineingehen, anschauen, umdrehen war eins. Nein, Kakiemon ist es natürlich nicht, aber auch etwas, das nicht ganz ohne Wert ist: Opaque de Sarreguemines, einer der erfolgreicheren Versuche des späten 18. und 19. Jahrhunderts, auf Steinzeugbasis Porzellan nachzumachen. Der Bayer Paul Utzschneider hat die Firma in Frankreich gross und berühmt gemacht, Bürger und Fürsten damit beliefert, und mit seinen Nachfolgern die Marke zu einem Inbegriff für Louis Phillipe und Belle Epoque gemacht. Nun habe ich schon etwas mehr als ein Service, und benötige weder Tassen, noch Teller oder gar eine weitere Teekanne - da habe ich schon zwei Dutzend - aber was tut man nicht alles, als diesem doppelten Landsmann meiner Familienstämme aus einem staubigen Fenster zu befreien. 20 Euro Lösegeld wollte man für meinen Produktpiraten haben, das zahlt man doch gerne für Museumsstücke, um sie ahnungslosen Berlinern zu nehmen, die sie zumindest vorsichtig verpacken.

Ich bin ganz gross im Erklären, wozu ich so etwas trotz allem noch brauche. Ich mein, ich stamme aus einer Familie, deren Oberhäupter lieber noch einen Schrank gekauft haben, als ein Service nicht zu erwerben. Irgendwann ist das in den Genen. Hier jedoch ist es anders, die Stücke sind gut 120 bis 160 Jahre alt, und damit eigentlich nicht mehr zu benutzen. Jedenfalls nicht so, dass sie Schaden nehmen könnten. Es wäre wirklich sehr schade, würde man darauf mit Gabeln kratzen oder unachtsam mit ihnen umgehen. Was also faktisch tun mit dieser japanischen, französischen, bayerischen, aus Berlin geretteten Kostbarkeit? So wie der Apetit beim Essen kommt, ereilt einen nach durchdachter Fahrt die Lösung am Frühstückstisch:


das ist noch kein Food porn, deshalb nur in mittlerer Auflösung hier

Ich habe nämlich noch kein Service für ein kleines französisches Frühstück. Ich habe Schränke voll mit diesen grossen, 78 Teile umfassenden Hutschenteuther Systemen, mit dem man Hochzeitsgesellschaften abspeisen kann und Jubiläen feiern, ich könnte hier perlweisses Porzellan vor Barcampsäue werfen, ich könnte auffahren, bis die Tische brechen, wie es hier üblich ist in meinen Kreisen, wo man es als Schande empfindet, wenn Gäste nachher ohne Bauchschmerzen aufstehen können - aber ich hatte bis dato tatsächlich kein Service für ein kleines, schnelles Frühstück. Man kennt das, man hat wenig Zeit, man kann nur schnell zwei Quarknudeln mit Marmelade von Frau Moretti essen und zwei Tassen Tee trinken, vielleicht ein Croissant, mehr passt nicht auf die Teller, danach muss man hinaus in die Kälte, der nächste Antikmarkt ruft,es stimmt einen für die Jagd auf ein weiteres Service ein, noch eines mit asiatischen Anklängen und Formen des 18. Jahrhunderts vielleicht - dafür ist es hervorragend geeignet.

Es war also ein sinnvoller, geradezu notwendiger Kauf. Nicht dass einer behauptet, ich würde Berlin um das Plündern und Verarmens wegen ausnehmen.

Mittwoch, 16. Januar 2008, 16:44, von donalphons | |comment

 
Ausserdem hat Neukölln auch noch was anderes verdient, als bleiverseuchte PR-Stunts von peinlichen Sprechsängern, die in ihrer Banalität auch keinem Kieler Beckenpinkler nachstehen.

... link  


... comment
 
Neukölln hat sich ja in den letzten 25 Jahren sehr verändert. Aber die Flughafenstrasse ist immer noch eine Quelle für schöne alte Dinge. Ich habe vor mittlerweile 26 Jahren meinen ersten Schrank in der Flughafenstrasse gekauft. Der hat ein Dutzend Umzüge erlebt und steht wie eine deutsche Eiche (ist aber Nussbaum mit Jugendstilintarsien).

... link  

 
Berlin ist Tauschhandel pur; ich bringe stets Pralinen und Torten mit, und nehme dort Küchengerät, Möbel und anderes auf. Das Schöne an der Flughafenstrasse ist, dass die Preise noch im Rahmen sind, auch wenn das Angebot diesmal eher bescheiden war. Dennoch, müsste ich mich dort erneut einrichten, würde ich in der Flughafenstrasse beginnen.

... link  

 
Ich hab mal im Louvre eine Ausstellung gesehen über die versuche, ägyptischen Stil in europäische Möbel zu integrieren. Das fand ich ziemlich großartig, aber solche Möbel dürften mein Budget bei weitem überschreiten.

... link  

 
Das war während des Ägyptenfeldzug Napoleons. Da war es dann auch Mode, sich ein Zeltzimmer einzurichten - im Petit Trianon steht meines Wissens noch eines.

Aber so ernst nahm man das im Rokoko nicht. Es gibt in Schönbrunn ein Lackzimmer, das zwar viel pseudoasiatischen Prunk zu bieten hat, farblich aber gründlich misslungen ist.

... link  


... comment
 
Was ist eine Quarknudel ?

... link  

 
;-)

... link  

 
Quarknudel halt.
Den Teig macht man aus Quark, Zucker, Mehl und Hefe und lässt ihn eine Stunde gehen. Dann formt man kleine Bällchen mit einem grossen Löffel und backt sie in Schmalz aus. Am Ende sieht das so aus wie die aufgebrochene Kugel auf dem Teller.

... link  

 
Prilleken halt
(so sagte meine Oma dazu).

... link  

 
Das will nicht aus meiner bayerischen Goschn. Klingt irgendwie unanständig, obendrein. Brialeggn würde man das hier aussprechen. Brühe lecken. Weitere Assoziationen überflüssig.

... link  

 
Öh, also, die Betonung ist Príllekén. Das mit dem harten "b" und dem harten "g" ist schon ein schwieriges Unterfangen...

"Unanständig" stimmte, was die Verzehrmenge anging, in jedem Fall.

... link  

 
Ich kann verstehen, dass man Antiquitäten sammelt und ich finde es durchaus spannend, Gegenstände mit Geschichte in der Hand zu haben. Aber macht der Wert allein es hübsch in Deinen Augen?

Oder gefällt Dir das Service wirklich?

Ich würde mich bei dem Gedanken unwohl fühlen, dass meine Morgenmüdigkeit womöglich ein Stück Geschichte zerstört. Ich habe nicht viel Antikes in meiner Wohnung, außer vielleicht etwas Kristall, wobei mir da die Kennerschaft fehlt, es beurteilen zu können.

... link  

 
Natürlich gefällt es mir. Ich bin immer hingerissen von den europäischen Versuchen, Asien nachzuahmen.

Ich bin an und für sich nicht nachlässig. Und nachdem ich nie mit einem Kater aufwache, sehe ich das Risiko nicht so gross. Jeden Tag werde ich es ohnehin nicht hernehmen.

... link  

 
@karan: Das wird aber Prill-Ecken geschrieben und beinhaltet u.a. auch das, was neudeutsch Doughnuts genannt wird, ein Begriff, den bei uns kein seriöser Bäcker in den Mund nehmen würde.

... link  

 
Bislang kannte ich nur die großmütterlicherseits überlieferte Schreibung und Aussprache. Wie ich soeben ersuchmaschinte, gibt es tatsächlich beide Begriffe dafür, ebenso wie Varianten mit und ohne Quark. Oh Ihr vielfältigen Prilleken! (Und jetzt habe ich Hunger.)

... link  

 
Prill-Ecken klingt irgendwie nach Reinigungsmittel.

... link  

 
Quarknudeln klingt nach Spaghetti mit Topfen statt Sauce.

... link  

 
Mit Topfen kann man ganz famose Saucen machen.

... link  

 
Unbenommen. Mich amüsieren nur die regionalen Unterschiede in der Bezeichnung. Bei der Bauplatzbesetzung in Wackersdorf bat man mich, "a Sackerl Semmeln" mitzubringen. Bei uns ist eine Semmel ein Weißbrot mit eingebackenen Rosinen, und es gibt auch kein Sackerl. Also kam ich mit einem Sack voller Brotlaibe an. "Ein Beutel Brötchen" hätte ich verstanden. Eine Prill-Ecke ist bei uns ein gezuckerter Kringel, und Deine Quarknudel hieße bei uns Krapfen, wenn nicht gar Berliner mit Quarkfüllung.

... link  

 
Während eine Quarktasche ein Hängebusen ist :-)

... link  

 
Zurück zur Prill-Ecke , Prillke oder Prilleke: So sieht das aus, was ich kenne:

http://www.lecker-backen.de/fasching/prilken.htm

... link  


... comment