Auf dem Hirschberg

Eigentlich wollte ich mir den Hirschberg, der südwestlich von meiner Terasse aus zu sehen ist, mit seinem nicht ganz einfachen Aufstieg und echten 930 Höhenmetern vom Tal aus für nächstes Jahr aufheben. Man muss ja nicht alles sofort machen. Aber gestern war es so schön, dass ich sogar auf den Flohmarkt in Pfaffenhofen verzichtete und mir sagte, dass ich das jetzt einfach mal probiere. Um halb sechs, nahm ich mir vor, müsste ich oben sein, sonst würde ich umkehren. Tatsächlich zeigte die Bergsteigeruhr meines Onkels fünf Minuten Verspätung auf 1680 Meter an.



Das hier ist der Blick über den Tegernsee über die Neureuth, meinen Hausberg oberhalb von Gmund bis zum Baumgartenschneid und Riederstein:



Es geht weiter von Rottach im Tal über den Wallberg, den Setzberg bis zum Risserkogel, und ganz hinten rechts die Halserspitz:



Die Kette der Blauberge, dahinter schon in Österreich der Guffert und der Vorderunnütz, und der Felszacken weiter vorne ist der verfluchte Leonhardstein:



In den Sonnenuntergang hinein die markanten Spitzen Buchstein und Rossstein, der Schönberg, das Seekarkreuz, die Spitzkamp und die Ochsenkamp oberhalb des Isartals:



Und wieder hinunter in die Berge am Tegernsee über Wiessee mit Fockenstein, Sattelkopf und Kogelkopf:



Eigentlich tun mir angeberische Leute mit dem de facto Verhalten von Neonazis, ein paar pseudolinken Ideologieversatzstücken und einem schleimigen Philosemitismus als Legitimation ihrer Rassismen fast leid, wenn sie zu der Zeit in ihrem versifften Neukölln und anderen Problembezirken sitzen müssen. Ich habe aber den Eindruck, man wird dieser Szene der sich Antideutschen Nennenden einen Schlag versetzen und herausfinden, wer sich hinter "Telegehirn" verbirgt, und dann wird man da unten mit ein paar rechtlich saubere Vorgehensweisen für ein Ende der diversen Erpressungsversuche, Gewaltanspielungen und vorsätzliche Diffamierungen aus der Anonymität sorgen. Diesmal wird es ernst. Hört man.

Montag, 29. September 2008, 13:20, von donalphons | |comment

 
Beauty & the Biest
Schönes Panorama. Danach Zwetschgendatschi? Ein runder Tag, offenbar.

Aber was ist mit dem Telegehirn denn so los?

... link  

 
Kärntner Käsnudeln von der letzten Österreichurchquerung. Am Ende war ich wirklich tot, und heute hätte ich keinen Berg mehr gewollt.

Der Herr meinen andere unter Druck setzen zu können und damit angeben zu wollen. Blöderweise setzen sich die anderen gerade zusammen und sind ganz erstaunt, was man sieht, wenn man die Teile zusammen setzt. man kommt weiter als jeder Staatsanwalt. (Und das, wo der Kerl damit doch schon seine einschlägigen Erfahrungen gemacht hat)

... link  


... comment
 
ich schrieb gestern zum telegehirn zurück, ohne sicher zu sein, ob es abgekommen ist, da mein outlook zurzeit manchmal spinnt. anyhow, auch mich würde bei gelegenheit interessieren, was es mit dem telepathologischen gehirn auf sich hat.

... link  

 
Zeitverschwendung
Telegerinn? Einfach nur ein Sonderling mit ausgeprägt zwanghaft-paranoiden, politsektiererischen Zügen. In seiner Welt sind Pazifisten Faschisten, Muslime Feinde der Menschheit, und Linke sind Rechte, deshalb, weil reaktionäre Marktlibertäre das geschlossene Weltbild anbieten, das für ihn attraktiv ist. Krank und nicht der Rede wert. Kann nix, ist nix. Benötigt sozialen Zuspruch.

Berliner Elend.

... link  

 
verstehe. so einer von der sorte, die man früher immer in chats auf den ignore-modus gesetzt hat.

... link  

 
Könnte man. Aber genauso, wie man keine besoffenen, frustrierten, im Realleben arschkriechend angepassten und im Internet nazispruchschmierenden Lehrer hinnehmen muss, muss man auch keine Dohbriefe hinnehmen. Für den einen gibt es zum Einstieg die ein oder andere Schülercommunity, für den anderen gleich den Rechtsstaat.

Edit: Name und Bilder bei schuelerprofile.

... link  

 
Mittlerweile reden schon die ersten Kommentatoren bei focus.de davon Ihr Geld von der Bank zu holen. Kommt die Idee des Bank-Run also schon langsam beim Mainstream an? Aua.

Und: Bin eben zufällig bei der CSU-Zentrale in der Nymphenburgerstrasse vorbeigekommen und habe mich beim Beckstein-Interview unter die Journalisten gemischt: Sieht nicht gut aus für Huber, Seehofer war dagegen SEHR gut gelaunt.

... link  


... comment