Ich mag das Internet. Und meine Gene.

Achtung, es folgt einer der wenigen Nichtkunstfigur-Beiträge bei Rebellen ohne Markt: Das hier ist mir wichtig. Bis gestern war ich auch der Überzeugung, dass das Internet in seiner Gesamtheit die Menschheit voranbringen wird. Ich war der Meinung, dass all das Schlimme, Dumme und Abartige da draussen nie in der Lage sein wird, das Positive und die Chancen der Entwicklung ernsthaft zu gefährden.

Aber wenn jeder irgendwelche Genproben an ein Startupwie 23andme schicken kann, das sich einen Dreck um effektiven Datenschautz kümmert und die Daten aus der Genomanalyse auch an Dritte weitergibt, und für das eigene Portal verarbeitet, dann ist der Moment da, in dem Himmler, das Ahnenerbe und Mengele putzmunter in der Jedermannversion2.0 vorliegen - das Projekt ist ziemlich genau das, was der feuchte Traum dieser Herrschaften war. Ich verstehe nicht, wie man so einem zutiefst unethischen Projekt ein Podium geben kann, und ich begreife auch nicht, warum man diese Leute beim DLD nicht von der Bühne gebuht hat. Ist die Domain GenomKZ eigentlich noch frei, zum Sammeln, Vergleichen und Selektieren möglichst sauberer DNA-Stränge?

Das klingt für manche vielleicht überzogen, aber a) sitze ich in einem Haus, das man meinem Clan durch Verbringung nach Bergen-Belsen und andernorts nehmen wollten, b) ist Rassismus und Biologismus seitdem keinesfalls ausgestorben, wie auch c) die Dreckschweine in Politik und Wirtschaft, denen bei diesen Möglichkeiten einer abgeht und d) ist jeder Mensch gleich wertvoll, egal wie seine DNA-Struktur aussieht. Aber die unerträgliche Promoshow bei 23andme von den genetisch bedingten Talenten bis zu den Defekten sagt was anderes, zugunsten des Gewinnstrebens der Gründer.

Boah. Ich habe seit 1998 so viel Dreck im Netz gesehen, so viel Lüge, Betrug und Abschaum, ich dachte immer, das ist es die Sache trotz allem wert, aber ich kann mich nicht erinnern, je so angewidert gewesen zu sein wie heute Nacht, bei den Speichelauswertern und ihren windigen Privacy Regeln. Ich mag das Internet noch immer, aber wenn das Aufdröseln und Rumzeigen der Gene die Zukunft ist - bei denen ist von "share" die Rede -, mache ich die Kiste hier zu, kaufe eine Wohnung am Tegernsee und einen alten Roadster, und warte dort auf ein Ende, das auf jeden Fall mit all meinen Genmacken gnädiger sein wird, als so ein beschissenes Dasein als werbetechnisch ausgelutschtes Genomprofil in der Verfügungsgewalt einer amerikanischen Klitsche.

Mittwoch, 23. Januar 2008, 08:32, von donalphons |