Endlich schützt Gott unsere Heimat

Oben auf dem Hirschberg steht ein Kreuz, mit einem Bankerl aussenrum und inmitten einer derm schönsten Landschaften Europas, 1680 Meter über Null und 950 Meter über dem Tegernsee, und um 18 Uhr ist es schon recht leer, weil der Abstieg bis in die Nacht dauern wird. Dort, auf dem Kreuz, ist eingeschnitzt: Gott schütze unsere Heimat. Und die vier Leute, die um 18 Uhr dort oben noch ausharrten, mussten den Eindruck haben, dass dieser Apell vergeblich war.



Weniger wegen des schlechten Wetters, das wie alles Übel aus Preussen kam, sondern wegen des Wahnanfalls einer Person, die sie oben noch freundlich mit Grias God begrüsst hatt, wie sich das in den Bergen gehört. Dieser fünfte Mann war kurz vor sechs abgestiegen und hatte gerade die Baumgrenze erreicht, als er, das Handy am Ohr stehen blieb, erstarrte und dann aus voller Kehle JAAAAAAAAAAA brüllte, dass Rauheck und Leonhardstein wackelten, in das Echo hinein ein GRRRRRRIIIIHUIIIII (mit gerolltem baxerischen R) schrie und zu tanzen begann, ganz ohne Musik, um dann auf der saftigen, sonnenüberfluteten Almwiese in die Knie zu sinken und in die untergehende Sonne hinein ein JAAAAAAAAAAAAA!!!! zu brüllen. Eines, das man bis in das Bildungszentrum der Staatspartei gehört haben könnte, hätten dort nicht alle unisono NEIN! geschrien.



Der Irre lachte den ganzen Abstieg. Es dauert 1 3/4 Stunden runter nach Kreuth, er hatte zu wenig gegessen und getrunken und war völlig fertig, aber er lachte. Er lachte Tränen. Am Ende stachen seine Lungen, als hätte er Messer geschluckt, aber er konnte nicht aufhören. Seit er politisch denken kann, hat er auf diesen Tag gewartet. Und so fuhr er dann mit seinem offenen Roadster, das Kyrie der Missa Salisburgensis voll aufgedreht, unter dem sternenklaren Himmel durch dieses wunderschöne und absolut liebenswerte Land mit seinen Kirchen und Marterln und drögen Idioten, die sich jahrzehntelang alles von denen da oben haben gefallen lassen.

Bis heute, wo sie der Staatspartei mit einem einzigen Bierkrughieb den Schädel eingeschlagen haben. Das schreiben zu können, endlich, endlich, ist für den Irren vom Berg besser als Sex.

Sonntag, 28. September 2008, 20:49, von donalphons | |comment

 
Ganz ähnliche Laute
waren um 18 Uhr in der Münchner Altstadt zu vernehmen.
Einige Touristen erschraken sich fürchterlich.

Es folgte ein Dies Irae mit gefühlten 120 Dezibel

... link  

 
Jaja, das rote München mal wieder. Wie sieht es eigentlich in München Mitte aus, wo die Wahlbescheisserkommision Wahlgebietsreform einen reaktionären Vorort dazugeklebt hat?

... link  

 
Altstadt-Hadern liegt noch nicht vor, könnte also knapp werden

... link  

 
Mist, hat nicht ganz gereicht

CSU 30.7
SPD 27.8
Grüne 15.5
Linke 5,5

... link  

 
Auf dem Land sind es die freien Wähler.
Rund um und in München die Grünen.

... link  

 
Schade, auch Schwabing nicht
CSU 28.7
SPD 27.7
Grüne 18.1

Das saugt

... link  

 
Hmpf

... link  

 
In Miesbach (!) auch nur 43,1 nach 63,2 im Jahr 2003.

... link  

 
@avantgarde: Laut Spon sehr wohl Schwabing

SPD: 28,3
CSU: 28,2

...und Milbertshofen auch...

... link  

 
HAR HAR HAR.

... link  

 
Nur Milbertshofen hat SPD Direktmandat
Maget

In Schwabing hat die CSU das Direktmandat

... link  

 
Das stimmt. Ich ging von den Zweitstimmen/ dem Gesamtresultat aus und da sind bayernweit als einzige Bezirke Schwabing und Milbertshofen rot. (Wo verdammt ist das ehemals rote Nürnberg hin? Geschluckt von den "Promis" Söder und Beckstein?)

... link  


... comment
 
hurra!
ich freu' mich auch!

... link  

 
sappralot...
Jo mei. Wie sagte weiland Hitzfeld in Getafe zu Kahn: "„Mensch Olli, dass wir beide das noch erleben müssen". So gehts mir auch, und da habe ich dann doch noch eine Schneider Weiße aufmachen müssen.

... link  

 
Es bint vieles, wos ma oweschwamm kennt. Aber daran werden sie ersticken.

... link  


... comment
 
Endlich.
Endlich haben die CSUler die geballte Unbeliebtheit zu spüren bekommen, die sie sich mit Bayerntrojaner, Versammlungsgesetz etc aufgebaut haben. Koalition ist schonmal ein Schritt in die richtige Richtung, aber, wie Beckstein so schön sagte, eine "völlig ungewohnte und neue Situation"...

Was neben dem Erdrutschverlust der CSU vielleicht untergeht, ich aber trotzdem bemerkenswert finde: diese ganzen rechten Deppen, mögen sie jetzt NPD, Republikaner oder Bayernpartei heißen, sind trotz massiver Propaganda nicht in den Landtag gekommen: Gut so.

... link  

 
Das wird nicht mehr besser. Die CSU muss sich plötzlich darauf einstellen, dass das nicht ihr Land ist, und das Parlament auch nicht mehr das Abnickorgan des Herrn Stoiber ist. Das ist denen zu hoch. Zu mittelmässige Figuren, zu schwierige Aufgaben. Nächstes Mal machen wir 40-x.

... link  

 
Die Demokratie gibts nun endlich auch in Bayern und das ist so erfreulich wie die Tatsache, dass man eben nicht dann ein "anständiger Bayer" ist, wenn man CSU wählt (<- m.E. würde eher andersrum ein Schuh draus)....

... link  


... comment
 
Und bald hat Nürnberg nach der führerlosen U-Bahn einen gelosten Fü- äh, Ex-Ministerpräsidenten wieder.
Zur Freude reicht es mir als Exilanten nicht mehr ganz (dafür ist der Haß zu groß), aber die Schadenfreude ist grenzenlos.

(Und noch hoffe ich bei diesen ganzen Vereinsschützen da unten auf, ähm, konsequente Abgänge. In irgendeines dieser großen Mäuler muß doch der Lauf eines Jagdgewehrs passen...)

... link  

 
Gewisse Sympathieträger aus Niederbayern, Mittelfranken und eine gefälschte Oberbayerin aus Sleswig-Holsteen werden das Überleben vielleicht schlimmer finden, als das Leben. Zumindest heute Abend ist der kleine Tod unterwegs.

... link  

 
JIHAAA! Ich habe ihre langen Gesichter live gesehen. Es war wunderbar. (Aber damit Bayern für mich als sicheres Drittland gilt, müßte erstmal eine Viererkoalition an die Macht kommen und sich länger als die Räterepublik halten.)

... link  

 
Ich würde morgen bei der CSU-Sitzung auf doppelte Metalldetektoren bestehen.

Es wird ganz furchtbar hässlich

... link  

 
Langwaffenverbote sind in Bayern nicht so einfach zu machen.

Und das Thema "Aussehen wie die eigene Leiche" hat heute wieder ein paar ganz besonders schöne Beispiele erhalten - in den Unterkategorien "entstellt" und "verwest".

... link  

 
tja. noch keine(r) ist zurückgetreten - da hats an der ars bene moriendi gefehlt.

... link  

 
Das besorgen andere

... link  

 
Herr Seehofer hat jedenfalls schon ein paar Minuten nach der ersten Bekanntgabe des Desasters im Deutschlandfunk die Säge ausgepackt und verkündet, ein "weiter so" könne es nicht geben. Das war dann doch ein gewisser Unterschied zu den Äusserungen der Herren Beckstein und Huber im Fernsehen.

Ach ja, ein weiteres nettes Detail: FDP-Landeschefin ist ja Frau Leutheusser-Schnarrenberger, die sich als Bundesjustizministerin meinen Respekt verdient hat, indem sie lieber zurückgetreten ist, als ein aus ihrer Sicht (und später in Karlsruhe bestätigt) verfassungswidriges Gesetz zu unterzeichnen. Tja, wenn man jemand so integeren in einen eigentlich unbedeutenden Landesverband abschiebt, kann es halt passieren, daß er auf einmal wieder die politische Bühne betritt.

... link  

 
Die FDP Bayern ist einhe ganz eigene Nummer, da könnten die Grünen noch angenehmer sein. Den Westerwelle will hier keiner indirekt am Tisch haben.

... link  


... comment
 
by the way.. (nicht zum Thema):
http://www.sueddeutsche.de/finanzen/133/312050/text/ - die Einschläge kommen näher?

... link  

 
Zu erst war ich auch so hipp wie Du und die Kommentatoren.
Aber auf was lafts denn asse, ha?
Die gelben Säi die legen sich mit ins Lotterbett!
Und denen ihrana Viaschdaäia der hat vorhin im B3 von Privatisierung des Schul- und Bildungssystems gefaselt.
Da ist mir die Latte, die ich vor Freude über die Niederlage der Schwoazn hatte, gleich wieder zusammen gefallen.
Hoffentlich war das kein Pyrrhussieg!

... link  

 
Der Witz ist aber, dass die Bayern FDP wählen, weil sie nicht CSU und a ned de Roadn wählen wollen.

Aber das heißt nicht, dass sie die FDP irgendwie mögen.

... link  

 
Ich denke, jeder Gewählte muss sich jetzt in Demut üben.

Tja, Hypo Real Estate. Tut mir nicht leid. Hoffentlich lassen sie sie pleite gehen. 1/4 gehören sowieso einer amerikanischen Investmentgesellschaft, und ein Haufen auch den Chefs.

... link  


... comment
 
Was bleibt
ist eine bürgerliche Mehrheit - wobei ich die "Freien" von draussen aus nicht so einschätzen mag.
Also: wird sich wirklich was ändern - oder verstehn die den Schuss vor den Bug? Denn ein "Treffer, versenkt" ist das ja noch nicht.

... link  

 
Stalingrad

... link  

 
Haderthauer sieht gerade aus, als käme sie frisch von dort mit dem letzten Flugzeug.

... link  

 
"schwarzer Tag nicht nur für die CSU, sondern auch für Bayern" - die hat es nicht kapiert - und wird auch keine Chance haben, das noch zu lernen.

... link  

 
Ganz in Schwarz trat sie auf
Die Tage von Haderthauer und Huber dürften gezählt sein.

... link  

 
Der Beckstein überlebt das auch nicht. Da ist zu viel Hass in der Partei. Und der Stoiber hat auch noch eine Meuchelrechnung offen.

... link  

 
Stalingrad? Warten wir es mal ab. Dem Filz tät es gut, dem Land vielleicht auch, aber ich glaube nicht so recht dran. Dazu habe ich zuviele Abstürze gesehen, die nach zwei, drei Jahren verdaut - einerseits - und vergessen - andererseits - waren. Und in fünf Jahren ...

... link  


... comment
 
Mei is des schee. Gratuliere.

Das hat mir den Abend gerettet, nachdems hier im Exil grad "Party like it's 1999" spielen, und der schwarzbraune Totalschaden im Moment (noch?) nur durch die persönlichen Animositäten der Protagonisten verhindert wird.

Wenn ich ned familiär gebunden wär, ich schauert mir des ein Zeiterl an und überlegte dann womöglich eine Heimkehr aus dem Exil.

... link  

 
Mein Beileid zu diesem, sagen wir es mal ordinär, österreichischen Ergebnis. Vielleicht gibt es sich ja doch was zwengs Rückkehr.

... link  

 
Keine wirkliche Chance. Dafür ist das Haus no ned genug hergricht das mas wieder gscheid verkaufen könnt.

Und ansonsten: wohin denn? München hat mich die letzten Male als ich dort war ob der Totheit nur mehr erschreckt, und ob ich jetzt wieder zwischen Ingolstadt und Kelheim am heimatlichen Land irgendwo hock, oder im Waldviertel ist dann auch schon wurscht.

Na, des Exil wird schon noch ein zwei Jahrzehnte dauern. Dann red ma wieder.

... link  

 
Also, ich hätt mir ja vor drei Jahren auch nicht vorstellen können, dass ich Miesbacher werde. MIESBACHER! Aber die Berge sind schön, der See unfassbar glitzernd, die Leute sind wirklich nett - und bei mir die Strasse runter ist ein alter Hof von 1720, der eine gute Hand bräuchte. In München ist man in 30 Minuten, und in 30 Minuten ist man wieder am See.

... link  

 
Ist das hier das Kondolenzbuch für die österreichische Demokratie? Dann trag ich mich auch grad ein.

... link  

 
Du wirst lachen, ich hab sogar familiäre Fastwurzeln in Miesbach. Und so ein Hof von 1720 klänge verführerisch, wenn ich ned in einem ebensolchen leben täte und da noch nicht das ganze Haus wieder bewohnbar hätte.

Ja mei. Ich halts mit väterlich arabischer Weisheit: "Auch dieses geht vorüber".

Und was dann jetzt wirklich regierungstechnisch dabei rauskommt, kommt jetzt ganz darauf an, ob der Königsmord in der ÖVP endlich durchgeführt wird oder ob das Schüsserl immer noch genug Skelette der andern im Kasten hat um seine Position als Puppenspieler zu halten.

Aber genug von .at.

Dreiundvierzig prozenterl san jetzt erstmal Feiergrund.

... link  

 
Tankstopp, ansonsten 1:20 nach Sterzing, was Südtirol ist.

Trotzdem, schrecklich. Nie (ausser unter Braun-Schwarz in Wien) war ich zufriedener, auf der richtigen Seite der Grenze zu wohnen.

... link  

 
Ohne Tankstop in 20 Minuten in Tschechien. Ist aber auch nicht besser mit dem Herrn Klaus.

Jetzt bin ich erstmal gspannt, was die Wahlen 2010/2011 ergeben, weil länger hält eh kein Konstrukt was jetzt gebastelt wird. (und dann die Wahlen 2013...)

... link  

 
Schon Anno 38 war das eine beliebte Fluchtroute.

... link  

 
Ein bisschen wie 1989
Ich sag nur "Wind of Change" ;-)

... link  

 
Jedenfalls zu und zu schön ;-)

... link  


... comment
 
Das Wort des Tages...
... 'sprach' für mich die Gebärdensprachdolmetscherin bei Phoenix, wo ich Wahlberichterstattung gesehen hatte, und für die Tagesschau blieb.

Deren Übersetzung/Untertitelung (wie immer man das nennt) begann mit einer Geste, bei der beide Daumen vor der Körpermitte mehrere Male heftig nach unten und innen gestoßen werden. Das scheint ganz offensichtlich sowas wie 'totale und umfassende Niederlage' zu bedeuten, und faßt es irgendwie sehr schön zusammen.-

Ich kann keine Gebärdensprache, und hoffe, nichts politisch Inkorrektes gesagt zu haben -- ich fand die Geste nur einfach klasse. Ohne Worte eben.-

... link  


... comment