JAAAAAAAAAAAAAAAAA! Latte rektal.

Die Fresse von der Merkel! Und vom Koch! Und von dem Überfremdungstrottel in Kiel! Und vom Be Scheuertmann! Und die Zufrühmaulaufreisser von SPONFAZ! Heult bitte!

Wie sagte nicht schon Stoiber: "Eines ist sicher: Wir haben diese Wahl gewonnen." Bitte mehr so Siege für die CDU/FDP. In Kiel sagte man: Christian von Boetticher, als künftiger Agrarminister im Gespräch, runzelt die Stirn: "Noch haben wir 35 Sitze. Es ist Arsch über Latte, wie man so schön sagt". Na, dann doch eher Latte rektal.

Montag, 21. Februar 2005, 00:30, von donalphons | |comment

 
Disclaimer: Der Mensch hinter Don Alphonso ist - wenig überraschend - linker Sozi. Mit Parteibuch. Und stolz darauf.

... link  


... comment
 
Mein JAAAAAAAAAAA! kam zwei Stunden später, noch bevor ich Deins gesehen habe.
Der Herr "Agrarminister" darf jetzt die Latte wieder von unten sehen. Herrlich, herrlich! Seit DoktorDoktorUwes Vollbad habe ich mich als Wahl-Nordlicht nicht mehr so für die Schleswig-Holsteinische Landespolitik begeistern können!
Wäre ich der "Amtsvorgänger" von Krischan von B., würde ich ihn morgen früh als erstes gleich dazu einzuladen, mir den Schaum von derm Latte zu schlürfen, hee hee!!!

... link  

 
Noch zwei, drei solche Frusterlebnisse, und manche in der CDU werden Sehnsucht nach einer gepflegten badewanne in einem Schweizer Luxushotel bekommen, zur Entspannung und inneren Friedensfindung.

... link  

 
Da wünscht man doch gerne "Beau Rivage!"

... link  

 
Und in diesem Kontext - nur in diesem Kontext - ließe ich mich sogar sehr gerne und bereitwillig zum Wasserträger der CDU machen.

... link  


... comment
 
Na besser A.... über Latte, als sich von der dänischen Königin drüber helfen lassen zu müssen.

Vielleicht profitiert ja Niedersachsen: Die Hamburger Familien, die ins Grüne ziehen wollen, werden sich angesichts der Pläne in der Schulpolitik gut überlegen, ob sie nach Segeberg oder Winsen/Luhe ziehen.

... link  

 
dampfbadbiber: Ja, das stimmt. Zurzeit ziehen ja noch mehr nach Süden. Das wird sich also bald endlich wieder umkehren.

... link  

 
Hab ich was verpasst? Die Regierung bleibt. Warum soll sich dann der Treck nach Niedersachen umkehren? Weil die Bauern die Knicke noch intensiver pflegen müssen?

Rot-grün hat aus S-H in zwölf Jahren ein Flächenland mit der höchsten Pro-Kopf-Verschuldung, einer der höchsten Arbeitslosenquoten und einer der geringsten Wachstumsraten gemacht. Eher wird der Treck weiter nach München gehen in Dons geliebtes Munich Area.

... link  

 
Die Schwarzen könnens nicht ...
Die Schwarzen könnens nicht ... erwarten.

Was einen Sozen wie Don (und mich) belustigt. Dass Rot-Grün Schleswig-Holstein zugrunde gerichtet hätte, konnte ich beim Durchfahren durch das Land nicht recht erkennen. Selbst wenn die Fakten für den dampfbadbiber sprechen: Vor einem Treck nach München kann ich nur warnen. Dort ist das Günstlingswirtschaftswachstum zweifellos höher, aber Nepotismus dürfen dort nur Günstlinge erwarten. Außerdem: München wählt Rot-Grün, der Stadt, die an der Einwohnerzahl gemessen ein Drittel von Schleswig-Holstein ist, hat das nicht geschadet.

... link  

 
Die langen Gesichter der Zufrühfreuer belustigen auch mich, wenngleich auf die Simonis-Mimik am früheren Abend dasselbe zutrifft. Insoweit ist für mich jeglicher Wahlausgang ein Grund zur Freude, da es immer einen Verlierer gibt, der es verdient hat.
Was ich nicht nachvollziehen kann, ist die Begeisterung für die Partei der Kriegskredite, der Berufsverbote und der Verelendung der Armen.

... link  

 
sprächen, Arbeitsheld, sprächen! Denn zum Glück irrt der Biber, war wohl zulange im Bau oder zu selten in der Sauna ;-)

Schläfrig-Holstein wird die erste intelligente Schulpolitik dieses Landes machen und ist das einzige Bundesland mit etwas Substanz, das nicht völlig verblödet dem gescheiterten Neoliberalismus nachrennt, der seit zwanzig Jahren die BRD zugrunde zu richten versucht.
OK, ok, bevor ich mich aufrege, trauere ich lieber wieder um Thompson...

... link  

 
Schon richtig, ht: "Nachrennen" tut die SPD dem Neoliberalismus nicht - sie setzt ihn brachial durch.

... link  

 
So gesehen
...... sind das richtige Felipisten - denn außer Felipe Gonzalez fällt mir keine dermaßen knallhart neoliberale Figur ausgerechnet bei den Sozen ein. Und so sehr ich des Nörglers Schadenfreude teile: Nochmehr würden mich die langen Gesichter bei 20 % Wahlbeteiligung amüsieren.

... link  

 
20 % Beteiligung und dann noch "Die Partei", der parlamentarische Arm der "Titanic", über 5 %.

... link  

 
Langsam wird´s geistig unzurechnungsfähig:
"Carstensen beansprucht Amt des Ministerpräsidenten". Poor Loser, Gott was für einen Knallschote...

... link  

 
Und nicht zu vergessen die 5% für die AAPD (allgemeine Pogo-Partei Doitschlands) und die KPD/RZ /Kreuzberger Patriotische Demokraten/Realistisches Zentrum in der Bürgerschaft.

... link  

 
Genau. Freibier für alle!

... link  

 
Klar will er an die Macht. Sonst wäre er ein schlechter Politiker. Tatsache ist doch erst einmal, dass er Spitzenkandidat der Partei ist, die die meisten Stimmen bekommen hat. In einer Demokratie ist es Brauch, dass diese Partei mit der Mehrheitsfindung beauftragt wird. Und: der SSW ist ja keine klare Bank. Schule, Arbeitslosigkeit das sind die Themen, die mit der SPD unstrittig sind. Beim Weiterbau der A20 (SSW will, Grüne nicht) wird es schon schwierig. Es ist also noch eine Menge offen. Die Not schweisst zusammen. Eine grosse Koalition ist denkbar - aber zugegeben zum jetzigen Zeitpunkt eher unwahrscheinlich. In Sachen Bundesrat wäre es für die SPD vielleicht sogar die berechenbarste Alternative.

... link  

 
Bekenntnis
Und wo sich hier schon geoutet wurde: Ich bin gewissermaßen ein linker Grüner, wenn auch ohne Parteibuch. D.h., ich vertrete das, was die Grünen 1988 vertreten haben (oder Trampert, Dithfurth, Ebermann vertreten haben). Zugegeben bin ich damit auch schon recht gemäßigt: 1988 hatte ich durchaus noch Berührungspunkte zu den Freundinnen und Freunden des bewaffneten Kampfes.

... link  

 
Kurz, da wo die anderen marschieren, spazieren wir angenehm durch die Insitutionen, nicht ohne hin und wieder auf Altäre zu spucken und an Götzenbilder zu pinkeln.

... link  

 
Siehst du, da hab ich es als rechter Grüner (mit Parteibuch) oder Radikalliberaler mit all meiner Verachtung für die Neoliberalen ja doch leichter.

... link  

 
@ dampfbadbiber
„In einer Demokratie ist es Brauch, dass diese Partei mit der Mehrheitsfindung beauftragt wird.“ Bislang nahm ich an, es sei in einer parlamentarischen Demokratie Brauch, einen Ministerpräsidenten durch den Landtag zu wählen. Aber vielleicht habe ich in der Schule gefehlt, als das durchgenommen wurde.
Genau hingegen kenne ich den Brauch, als Opposition im Ausland der Regierung zuhause nicht in den Rücken zu fallen. Von diesem Brauch wichen, einmalig in der Geschichte der BRD, Merkel und Pflüger (von H. Schmidt 1 Tag später durch den Kakao gezogen) bei ihrem Besuch in den USA vor dem Irakkrieg ab, indem sie sich in der Kriegsfrage in hündisch-devoter Weise aufführten.
Nicht, daß ich grundsätzlich etwas gegen devot habe, aber ich möchte es doch auf die Pressesprecherinnen in meinem Darkroom beschränkt wissen.

... link  

 
Outing-Time...
...wow, Don ein Soze, Che ein Lünker Gruner, ja und was bin ich eigentlich? He, he, nicht rünks, nicht lechts, sondern vorne! Spaß beiseite, die FDP hat doch nur wegen der Visa-Affäre Stimmen verloren, und damit der Stern Chefredakteur sich bei Christainsen echauffieren konnte. Noch hat ja keine Zeitschrift den Brief von Stoiber an Fischer veröffentlicht, wo er Einreiseerleicherung für Chinesen nach Bayern einfordert (zwecks Förderung des Tourismus). Und überhaupt, ich finde es toll wenn Manger Firmen kaputt managen und die Sozen es dann schuld sein sollen. Vielleicht ist Schröder ja auch Schuld an den massenhaften Insolvenzen in Martinsried? Oder doch der Stoiber?

... link  

 
An Martinsried ist ganz sicher die ukrainische Schleusermafia schuld, und der Fischer. Weil, diese ukrainischen Schwarzarbeiter haben beim Putzen so viele Reagenzgläser umgeschmissen, in die Zentrifugen gepinkelt, und und und.

Stoiber war garantiert unschuldig, wie auch schon bei Kirch.

... link  


... comment
 
die macht und ihr preis
im kikero (ja ich weiss, man könnte auch zizero sagen, wo man cicero schreibt - wer war der eigentlich? heute ist das die zeitschrift, in der diejenigen schreiben, die nichts zu sagen haben) hat sich auch die berufsfrau simonis geoutet:

in einem artikel "wir fürchten die stille, die leere", gibt sie einen zum besten:
"Es kann wohl nicht schaden, auch dann, wenn man noch mitten im politischen Geschäft steht, über die eine oder andere Alternative nachzudenken. So bewahrt man sich eine gewisse Souveränität und erinnert sich von Zeit zu Zeit daran, dass man nicht völlig identisch mit seinem Posten ist, sondern auch jenseits davon noch Lebensvorstellungen und Existenzmöglichkeiten hat."

Ja dann machs doch, heide, tus doch. lass die macker doch machen, sie werden sehen, was sie davon haben. und wenn sie dann im kikero vom preis der macht sülzen und schleimen, kannst du antworten: ihr habt es so gewollt, ihr habs es so gekriegt, da habt ihr es jetzt und haltet euere grossen fressen.

wenn einer wie carstensen, peter harry, über vier prozent der stimmen gewinnt, dann hat schleswig-holstein nichts anderes verdient, als von peter harry gecarstensent zu werden, rektal, von mir aus.

mein zeuge sei don alphonso. er hat es sicher in seiner heimat öfter gehört: strafe ist notwendig, auf dass der sünder vorderhand busse tue und hinfüro nicht mehr sündige. aus dieser sicht hat es dieses land längst verdient, von dem merkel (schlecht gewaschen, nicht gekämmt, mit dem blauen oberhemd) regiert zu werden.

was das mit new economy zu tun hat? offensichtlich sind da auch leute tätig, die mit der stille, der leere nicht viel im sinn haben.

... link  


... comment