Wunderglaube in der Moderne

Manche glauben an den Break Even im vierten Quartal. Andere glauben an Börsenprospekte. Es gibt welche, die glauben den Anlegergurus, und denen, die in Seminaren Erfolg beschwören. In der Regel taucht dann immer irgendwo der relativ abstrakte Begriff "Millionär" oder auch "Million" auf. Angesichts der enormen Industrie, die sich allein um den Wunderglauben gebildet hat, sollte das hier nicht überraschen -vielleicht funktioniert es sogar.



Schliesslich lassen sich, wie das indigene Unterschichten-Marketing weiss, die Leute am Telefon alles, auch den letzten Dreck andrehen. Aktien, Versicherungen, Mehrwertdienst-Lebenshilfe, Esoterik, Zeitungsabos, Sex vom Tonband. Ein Geschäftsmodell mit Zukunft. Zwischen Rügen und Zwickau gibt es Hunderttausende, die nur darauf warten, sich von einem mit Aufbauhilfe geförderten Seriengründer die Kehlen wundzutelefonieren. Damit sie auch mal ordentlich teleshoppen gehen können, zum Beispiel. Da helfen dann auch die Landesmedienanstalten gerne weiter.

Sonntag, 10. April 2005, 17:53, von donalphons | |comment

 
det is'n ding
kam mir jetzt doch irgendwie bekannt vor.
anno 2003 in meinem inzwischen stillgelegten log:

"[...] ZB Telemarketing wird geleitet von den langjährigen Vertriebsprofis Bodo H. Zunke und Hans Blankenheim, der über umfangreiche Erfahrungen in den verschiedensten Vertriebssparten verfügen. Die ZB Telemarketing versteht sich nicht nur auf reinen Vertrieb sondern hat sich Werbung, Verkauf und vor Allem Service auf ihre Fahnen geschrieben. Bodo H. Zunke's Motto: Erst beim "Nein" des Kunden beginnt der Verkauf und eine wirkliche Beratung. [...]"


autsch.

... link  

 
Gibt es da noch weitere Erkenntnisse?

... link  

 
nö, bedaure

... link  


... comment