: : : denn sie wissen nicht was sie tun sollen : : :

Sonntag, 19. Februar 2012

Vorerst Burgwedel

Den Buchtitel sollte man sich sichern, der wird noch gebraucht, wenn sich Wulff und Di Lorenzo in einem Jahr in London treffen, um auszuloten, was denn jetzt so Sache ist und was man tun kann,. neben den Beraterposten und was da sonst noch alles an weichen Landeplätzen kam. Vorerst Burgwedel, also, was soll ich sagen: Ich war ja auch mal eine Weile in Berlin, ungefähr so lange wie Wulff, und man kann da auch die guten Seiten sehen.



Gut, es gibt hier keine schnell eröffnete Galerie, die nur von der Hoffnung lebt, keine HdK-Schneiderinnen, die nach 3 Monaten die Miete nicht mehr zahlen können, und keinen Kulturetatgünstling wie diesen Pollesch da, das Programm in der Provinz ist nicht so dicht, aber auch nicht schlecht. Man nimmt halt, was kommt, und es kommt so einiges,eigentlich mehbr, als man brauchen kann, und dann sind ja auch noch die Nachbarorte da. Langweilig ist es jedenfalls nicht, und man muss auich nicht den anderen beim ualvollen Herausfallen aus der Jugend zuschauen, weil dritte Zähne nun wirklich nicht mehr ins Wasauchimmernochdaist passt. Es gibt einfach nicht den Druck, mit den Kindern mitzuspielen. Und seine jungen Ansichten kann man sich trotzdem behalten.



Ja, sicher, schlecht wäre es gewesen, wäre ich von einem Palast in eine Klinkerhälle gezogen, aber bei mir war es anders: Vom Art-Deco-Altbau ins echte Baudenkmal mit all seinen Geschichten, von denen ich gerade eine mit Kakerlaken in der FAZ erzähle. Ich glaube, in Berlin wird zwangsweise in zwei Richtungen übertrieben: Berlin ist ja soooo toll und es ist soooo unvorstellbar, wieder in die Provinz zu ziehen. Daher vielleicht auch jetzt diese komische Mitte-Johurnaille, die meint, Burgwedel lebenslänglich sei Strafe genug. Ganz ehrlich, ich glaube, man gewöhnt sich schneller an Burgwedel als an die Anwesenheit von Menschen mit fragwürdiger Einstellung zur Körperhygiene und einem eklatanten Mangel an Tischsitten (Wobei, es sind ja auch sonst nicht alle gewaschen). Ein Dasein, das durch weniger Journalisten schlechter werden würde, gibt es auf dieser Welt nicht. Und in Berlin ist ja leider jeder irgendwo dabei, etwas zu schreiben.



Man kann überall mit Würde leben, schrieb mir jüngst jemand, und genauso kann man überall auch in Würdelosigkeit leben, ja man kann damit sogar in die USA ziehen und bleiben, wie man gesehen hat. Aber die Heimat macht es einem leichter, zumal sie sich fast immer zu ihren Gunsten entwickelt hat: Die grauenvollen Gestalten von früher sind tot oder in ihrer DHHölle. Ausserdem, das ist zumindest mein Eindruck, kommt man auch leichter und schneller weg, Ich bekomme hier das Urlaubsverhalten mit, das unterscheidet sich signifikant von Berlin, gerade, wenn es um Wochenende und Brückentage geht. Wenn man von der Provinz aus wegfährt, bleibt es gleich, oder es wird schöner. Wenn man von Berlin fährt und nicht auf dem Weg zum Emir ist, kommt man erst dorthin, wo Merkel und Gauck nicht mehr sind. Also bleibt man und verpasst so viel an kleinen Möglichkeiten.



Insofern würde ich Burgwedel trotz Gaube, Klinker und Panikraum nicht als Strafe sehen, sondern als Chance der Neuorientierung. Aus Berlin kann man doch gar nicht abstürzen, es sei denn, man zieht in manche Ecken von Hoyerswerda oder Bautzen. Ich war zwar noch nie in Burgwedel und werde da auch sicher nicht hinkommen, aber ich würde das alles ganz lässig sehen. Kommt Zeit, kommt Heimat.

(Zurück vom Emir wäre übrigens auch ein guter Buchtitel)

... link (32 Kommentare)   ... comment


3000 Tage

Und ich bedaure so gut wie nichts.

Ausser vielleicht, dass ich früher so wenig Bilder gemacht habe, denn zurückblickend wäre es schön gewesen zu sehen, was gewesen ist, statt es nur zu lesen.

Was ich mir überhaupt nicht vorstellen kann, ist die Einstellung dieses Blogs. Irgendwie so überhaupt absolut gar nicht. Es wird auch Tag 6000, 9000 und 12000 geben.

Danke für die Aufmerksamkeit, die Kommentare, die Anregungen und all die Freuden hier bei den Rebellen ohne Markt.

... link (65 Kommentare)   ... comment