Blaue Tage

So sah das Versprechen aus:



Und die dazu gehörende Idee war: Mit dem Rad hoch zum Achenpass. Der erste Pass des Jahres! In der Sonne, zwischen den Schneewänden hindurch, das muss traumhaft sein. Also schnell eine neue Kurbel an das eine Rad:



Und passende, funkelnde Bremsen an das andere Rad, denn vielleicht liegt auch noch Salz auf den Strassen, dann passt rotes Plastik sehr viel besser:



Denn es sind diese sagenhaft blauen Tage, die man mitnehmen muss, die man nicht verschwenden darf, die man in ihren satten Farben leben muss, als wären es die letzten Tage der Menschheit, und es käme nichts nachher.

Naja.

Blau ist es dann auch geworden:



Blitzüberfall des Winters mit 5 Zentimeter Neuschnee, und Kufen statt Reifen. Allerdings war es zu nass und zu dunkel für den Photoapparat.

Donnerstag, 8. März 2012, 23:25, von donalphons | |comment

 
Hübsche Abwechslung im rundgelutschten Kurbel-Einerlei!

... link  

 
Leicht, steif und absolut erfolglos auf dem Markt.

... link  

 
beste vorraussetzungen für den Weg ganz nach oben auf die Sammlerwunschlisten ... ;)

... link  

 
Ich glaube es fast eher nicht; sie ist zu filigran für die Rahmen dieser Epoche, aber hier passt sie besser als der originale Ultegramoppel, Der hätte ohnehin neue Zahnkränze gebraucht.

... link  

 
Hmm, könnte in der Tat auch den Titanrenner kleiden.
Aber: knapp 600 g ... leicht?
Für eine Rückkehr in's Shimano-Octalink-Reich?

Auf der Ritchey-Seite tauchen gar keine Kurbeln mehr auf;
Und guhgl spuckt Rückrufberichte aus 2008 aus ...

... link  

 
Die gab es in zwei Farben, schwarz und silber. Betroffen waren die schwarzen Exemplare der ersten Serie.

An dem Rad war Octalink verbaut, und die Kurbel war neu und unbenutzt bei Ebay billiger als ein Kettenblatt allein.. Die 6500er Ultergrakurbel hat mir nie gefallen, insofern hat das gepasst.

Und Rückkehr? Alles was nicht Vierkant ist, ist bei mir hypermodern!

... link  

 
60 Gramm leichter als die Ultegra, ich habe es nachgewogen.

... link  

 
Ja, ich fahre dort durchaus auch noch Vierkant, wg. des unverwüstlichen Chris-King-Tretlagers. Das ist mein Dilemma.

Wäre andernfalls den verspielten Ritcheys nicht abgeneigt ...

Meine gefrästen, tekknoid gestylten Kurbeln kommen auf gute 450 g,
aber man weiß ja nie, wer was wie gewogen hat, wenn man's nicht selbst tut: Mit Kettenblatt oder ohne, z.B. ...

Gegen Vierkant ist m.E. nichts einzuwenden - - solange es einen nicht mit Wucht auf die Kurbel schmeißt. Das mag das Alu nicht so gern, den Schock über die Ecken zu verteilen.

... link  

 
450 mit Kettenblättern? Die extrem leichte Tune Fast Foot wiegt 567 mit Ketttenblättern.

Ich habe an einem ehemaligen Profirad die früher mal knapp 1000 Mark teure FSA Team Issue, und die war trotz Carbon eher ene Enttäuschung mit 615 Gramm. So alles in allem kann ich mit der Ritchey ganz gut leben.

... link  

 
Mein ungeschultes Auge
stößt sich ein klein wenig am Kurbelarm, der auf mich einen leicht MTB- oder Cross-mäßigen Eindruck macht, aber davon abgesehen ist das schon ein fesches Teil.

... link  

 
Nein, natürlich ohne Blatt gewogen.

Jetzt verstehe auch ich die Differenz.

... link  

 
Karbonkurbel geht, wie ich finde, eigentlich nur an Plastikbombern.

Machen an Metallrahmen auch jüngerer Jahrgänge einfach keine gute Figur. Sieht dann immer schon so'n bißchen gedopet aus.

... link  

 
Mich erinnert die mit der Vertiefung an alte Campa-, Nervar oder Stronglightkurbeln.

Ich glaube, in 5 Jahren wird keiner mehr die alten Carbonteile der Frühzeit sehen können. Man kann über Shimano sagen, was man will, aber das lange Beharren auf Alu hat schon auch sein Gutes. Auch wenn die neueren Kurbeln sagenhaft scheusslich sind (meine absolute Lieblingsgruppe ist die 7700 Dura Ace).

... link  

 
mhh ist mein ironometer grad defekt oder meint der hausherr das ernst ?

... link  

 
Die 7700er?

... link  

 
ja genau jenne ... für mich eine ausgeburt der 90er Jahre beliebigkeit
alles rund ist nicht so meins, da lieber die 7400er, oder manches aus der 600er /ultegrawelt

das Herz hängt aber an der kurzen Aerophase mit ihren sinnfreien technikspielereien.

... link  

 
Ich habe ja auch die 7800, die war ein klarer Rückschritt in allen Belangen, klobig, zu leichtgängig, alles hat Spiel... die 7700 ist dagegen leicht, grazil und funktional. Ja, sicher, ein wenig fad. Aber Vollalu ohne Plastik. Vom Fahrgefühl her ganz grosse Klasse, wie eine Record Titanium.

... link  

 
gut verglichen mit der 7800 kann die 7700 nur gewinnen.
habe darüber auch mal kurz sinniert und an den ebenfalls betont runden formen des Kestrels könnte ich mir die 7700 durchaus vorstellen.
.
die funktionalität kann ich nicht beurteiln, mein größter tribut an den fortschritt sind hebelchen mit index ;). alles andere kenne ich nur von buntne bildern im internet.

... link  

 
Den Schönheitspreis gewinnen die 7400. Funktionieren bei mir am Vintage-Crosser nach wie vor perfekt, ebenso wie die 6400 am anderen Shimanorad. Vierkantkurbeln baue ich bis heute in meine Rahmen ein. Ich mache da gar keinen Firlefanz mit dauernd wechselnden Systemen und permanentem Werkzeugneukauf mit. Wer meint, das sei von gestern, der schaue mal bei Radplan Delta rein. Die bauen Räder für richtig steil bergauf - und setzen auf Vierkantkurbeln mit 110 LK. Nen einfachen Veloce-Umwerfer für 25.- EUR statt Super Record usw.

... link  


... comment