Man könnte so einiges tun

im geliebten Bayernland, zu dieser Zeit.



Zum Beispiel könnte man an den Tegernsee fahren, und dort eine Weile bleiben.



Sich ans Ufer legen, zart bräunen und etwas sinnvolles lesen, das einem bei der Arbeit hilft.



Vielleicht auch am Ufer entlang ein wenig Radsport betrieben, einmal aussen rum.



Oder den Winterweg auf den Hirschberg erklimmen, der dort so blausilbern funkelt.



Alternativ ist es auch möglich, ein erstes Picnic auf dem Steg auszurichten.



Eventuell böte sich sich die Miet-zkatz der Nachbarn als Zeitvertreib an.



Oder man geniesst den Tag mit einem schweren Käsekuchen mit Blick auf die Berge.



Oder man bekommt hier noch etwas mehr Heuschnupfen als ohnehin schon, und fährt weiter nach Italien. Aber dennoch, es ist ein ergreifend schönes Land, das man hier verlassen muss. Und vermutlich gar nicht verlassen würde, ohne die Umstände.

Freitag, 23. März 2012, 23:01, von donalphons | |comment

 
Dann wünsche ich Ihnen einen guten ersten Tag in MN.
Leben Sie sich gut ein und essen Sie nicht den ganzen Strudel auf einmal.

... link  

 
Danke. Märkte, einen Stift kaufen, Vorräte anlegen, ersten Beitrag für Print schreiben: Der Rolladen. Oder der ambulante Händler? Mal schauen.

... link  


... comment
 
Sie Armer sind wirklich nicht zu beneiden, dass Sie nun schon wieder nach Italien abreisen müssen ;).

Gibt es denn auch Italiener, die unter Umständen -vice versa- über die Alpen kommen?

... link  

 
Ja, aufgrund des politischen und finanziellen Drucks ist es wohl so, dass Prostituierte vermehrt nach Deutschland gehen und dort arbeiten. Das Gewerbe ist recht mobil, und der Druck in einigen Regionen (Veneto) recht hoch. Nicht dass das mein Thema wäre, aber am Umgang einer Gesellschaft mit den Prostituierten kann man recht deutlich erkennen, wo es da lang geht. Gute Indikatoren für schlechte Entwicklungen.

... link  

 
finanzieller druck welcher art ? steuerfahndung oder höhere Klickzahlen auf den entsprechenden video-Portalen ?

... link  

 
Ausbleibende Kundschaft. Italien steht auf der Konsumbremse.

... link  

 
mhh ja in Krisenzeiten boomt DIY ... die baumärkte freuts ;)

... link  

 
Schlimmer ist wohl der politische Druck in Norditalien. Da gibt es dann auch sowas woie Klassenprostitution: Sex im "Studio", also der eigenen Wohnung ist erlaubt und teuer, Strassenprostitution dagegen wird mitunter drakonisch bestraft. Die Reichen können weiter machen, die Armen haben das Problem, und die Kirche segnet es ab.

... link  

 
wer ist da der "schuldige"? sprich wird die angebots oder die nachfrageseite härter angegangen ? darüber entzweien sich in Europa ja auch die Geister ...

das die Pfaffen sowas decken überrascht natürlich nicht. solange es noch frische Messdiener gibt kann das Ende der Welt noch nicht so nah sein.

... link  

 
Der Ordnungsahn der Lega nord und der Berlusconipartei.

... link  


... comment
 
Bon Voyage
Und eine schöne Zeit in Italien.
Mich peitscht der Neid ;)

... link  

 
Wo soll man denn sonst hin um diese Jahreszeit als nach Norditalien?

... link  

 
Wie wär's mit dem Bike Festival dieses Jahr?

... link  

 
Ja, das habe ich mich auch gefragt, als Sara durch das ganze Lokal "Welcome at home!" brüllte.

... link  

 
@Gabriele Spangenberg: also bitte, es gibt noch so viele andere Länder auf dieser schönen Welt, die auch zu dieser Jahreszeit eine Reise wert wären. Es ist nur eine Frage des Geldbeutels und der Zeit.

... link  

 
gabriele spangenberg

och, Freunde von mir sind momentan auf einer dänischen Nordseeinsel und haben sich gestern auch schon einen Sonnenbrand geholt, nur im Gesicht natürlich...

.

... link  

 
Festival diesmal nicht. Stattdessen der pure Wahn: alle drei Rampen des Mont Ventoux. An einem Tag. Mitte Juni. Keine halben Sachen.

... link  

 
JA es gibt viele schöne Länder aif dieser Welt, aber genau um diese Zeit in der blauen Stunde an einem oberitalienischen See in einem offenen Auto und es riecht schon nach Glyzinien, nach warmen Stein, Asphalt, vorüberhuschendes Stimmengwirr und Lache von den Menschen die vor den Cafes und bars sitzen. Welches Land kann denn da schon mithalten?

... link  


... comment