Blaurot

Andererseits... ein Privileg habe ich: Ich muss nicht. Das ist das einzige Privileg, das mir wichtig ist. Ich kann einfach weiter so machen. Tage vergehen lassen. Ich bin im Innersten stinkfaul und völlig desinteressiert an Leistung, das hält moch zusammen, darüber ist dann der Ehrgeiz und der unbedingte Wille, der Beste zu sein, aber auch nur, wenn es wichtig ist... ist es das? Was nehme ich dafür in kauf? Lohnt es sich? Oder ist nicht das andere wichtig?









Eigentlich müsste ich jetzt schreibenschreibenschreiben, aber ich gehe an den See und denke nach. Denn ich muss nicht.

Mittwoch, 28. März 2012, 23:59, von donalphons | |comment

 
Geben Sie Ihrer inneren Faulheit nur weiter nach.
Die kleinen Beiträge mit den schönen Fotos gefallen!

... link  

 
Der Anlass weniger.

... link  

 
Der Anlaß der Faulheit oder der Anlaß für die Beiträge?

... link  

 
Die Frage, ob es sich lohnt, die Faulheit aufzugeben.

... link  

 
Als Geistesmensch ist man eigentlich nie untätig; Ihre Faulheit ist tatsächlich gar keine.
Kennen Sie die entsprechende Passage dazu in Thomas Bernhardt "Auslöschung"?

... link  

 
Ja, aber bei mir ist das noch etwas anders, weil das Hirn so blubbert. Also mehr so blasenhaft.

... link  


... comment
 
Wie schön! So solls sein.

... link  

 
Ja, finde ich auch. Diese Leichtigkeit des Daseins.

... link  

 
Kommen Sie bitte und bloß nicht auf die Idee, sich irgendwo anstellen zu lassen. Am Ende machen Sie dann auch noch das Blog zu, wie die Kollegin D.
Da kann ich Ihnen in meinem ureigensten schäbigen Interesse nur von abraten.

... link  

 
Nein, fest kommt gar nicht in Frage.

... link  

 
Könnte mir auch nicht vorstellen, wie das gehen sollte, wenn Ihnen E.R. die SDG redigieren würde.

... link  

 
Es hat mit der FAZ nichts zu tun.

... link  

 
"Also mehr so blasenhaft."

Dann passt das ja bestens zur aktuellen wirtschaftlichen Lage ... :-)

... link  


... comment
 
"Eigentlich müsste ich", aber "ich muss nicht". Höre ich da leichte Reibungsgeräusche?

... link  

 
Reibungsgeräusche? - Nein. Es ist wohl eher das leise Rascheln des Seiden-Morgenmantels.
Während man dem bunten Treiben der sich mühenden Menschen zuschaut ergötzt man sich an der eigenen Prokrastination. Der Don hat es einfach nicht nötig.
N'est-ce pas, Monsieur Alphonse?

... link  

 
genau.

... link  

 
@ diktionaftis: "Eigentlich könnte ich", aber "ich muss nicht" klänge in meine Ohren wahrhaft frei ...

... link  

 
Es knirscht etwas. Ist aber nicht so wichtig. Ich frage mich halt, wie das bei jenen ist, die wirklich müssen und keine andere Option haben. Mies, vermutlich. Ich bin gerade dabei, einige Punkte meiner bisherigen Haltung allerschwerst zu überdenken.

... link  

 
Es ist einfach ein gutes Gefühl zu wissen, ich habe noch andere Möglichkeiten. Aber diese (geistige) Unabhängigkeit bewirkt im Umfeld manchmal sogar Aggression.

... link  

 
nur wenig wirkt so herrausfordernd wie die Möglichkeit sich andererleuts willen zu entziehen

... link  

 
Ja, das habe ich in den letzten Tagen ein paar mal bemerken müssen. Aber in einem Fall ist es mir wirkloich vollkommen egal, weil einfach die Entscheidungen anders sind. Und nun wird man sehen.

... link  

 
vor ort oder an der heimatfront ?

... link  

 
ganz woanders.

... link  


... comment